kartsport.at | rennserien

14.10.2017

RWM Showdown beim Bundesendlauf

Mit zwei Meistern aus der Serie des Westdeutschen Kart Cups trat Teamchef Michael Wangard vom Koblenzer RMW Motorsport am vergangenen Wochenende die Reise in die Oberpfalz an. Damit folgte das Team zusammen mit fünf weiteren Fahrern der Einladung des ADAC zum Bundesendlauf in Wackersdorf.

Michael Schulz


Der Höhepunkt für alle Clubsportfahrer und damit dem Showdown beim Kampf um den Meistertitel über alle vier Regionalklassen – der Süd- und Westdeutschen, der Ost- und Norddeutschen. Der 1.190 Meter lange Track im ProKart Raceland zählte in diesem Jahr in sämtlichen Kartserien Deutschland zu dem Begehrtesten und damit auch Meistbesuchten. Sogar die große CIK-FIA trug ihre Schaltkart-Weltmeisterschaft in der Oberpfalz aus und bewies damit den hohen Anspruch, den diese Strecke an Fahrer, Teams, Mechaniker und Material stellt.



„Für unsere Youngster war der Anspruch aufgrund des Bundesendlaufs und der Strecke deutlich spürbar. Schließlich waren einige von ihnen ausschließlich in der Regionalserie unterwegs. Ein Bundesendlauf erzeugt da in den jungen Fahrern einen enormen Druck. Und eine anspruchsvolle Strecke wie das ProKart Raceland steigert diese Herausforderung dann noch zusätzlich. Die moderne Streckenführung hat es einfach in sich.“, so der Fahrercoach Christian Wangard. „Schön zu sehen, dass Max Kannegiesser als WAKC-Meister bei den X30-Senioren an seine Leistungen anknüpfen und von den Erfahrungen dieser Saison profitieren konnte. Ein immenser Motivationsschub, dass er sein Können im Zeittraining absolut auf den Punkt abrufen konnte. Seine Pole-Position war eine Belohnung für uns alle, die wir gemeinsam so hart an diesem zentralen Knackpunkt eines Rennwochenendes arbeiteten. Belohnt hat er sich darüber hinaus auch noch mit einem Sieg und einem zweiten Platz in den Vorläufen.“, freute sich der Coach. Mit den radikal veränderten Streckenbedingungen am Sonntag, die im Gegensatz zum trockenen und sonnigen Samstag, nasse Finals erwarten ließen, kamen dann nicht alle Fahrer wirklich gut zurecht. „Beim Track-Walk am Sonntagmorgen sind wir noch die Schlüsselstellen unter Berücksichtigung der nassen Streckenbedingungen mit unseren Nachwuchsfahrern durchgegangen. Nach dem nassen Warm Up trocknete die Strecke allerdings zügig ab, was für unsere Mechaniker einen rasanten Setup-Wechsel erforderlich machte und die Fahrer vor wieder neue Herausforderungen in den Rennen stellte.“, analysierte Wangard und ergänzt noch „Unser X30-Junior Pilot und ebenfalls WAKC-Meister Marcel Schminke hat es in der Tageswertung dann trotzdem auf den dritten Platz und damit auf das Podium geschafft. Zusammen mit Smykla haben die beiden eine tolle Aufholjagd im Finale gezeigt. Und trotzdem liegt auch einiges an Arbeit vor uns.“, resümiert Wangard und erklärt weiter: “Glück spielt bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung immer eine wesentliche Rolle. Einige unserer Fahrer hatten am Sonntag mit ziemlichen Herausforderungen, aber auch Pech zu kämpfen, so dass wir definitiv unter unseren Möglichkeiten geblieben sind. Die Rennsaison 2017 liegt mit diesem Rennen fast hinter uns, aber wir vom RMW Motorsport Team werden die rennfreie Zeit nutzen, um sämtliche Daten unserer Rennen noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Schließlich muss es unser Ziel sein, im nächsten Jahr in noch mehr Klassen vorne mitzufahren. Und wir werden auch genau analysieren, wie wir die Potenziale unserer Fahrer noch besser herausarbeiten können. Coaching und Motivation sind hier die Zauberwörter!“

„Aber jetzt starten wir mit Max Kannegiesser erst noch einmal bei der X-30-Weltmeisterschaft im französischen Le Mans durch!“, gibt sich Christian Wangard von RMW Motorsport sichtlich optimistisch.

Autorenverweis
Die Saisonbilanz des AC Rübenach kann sich sehen lassen
Wodan Munding – Saisonfinale auf der Lieblingsstrecke
DKM: Donar Munding bahnt sich seinen Weg
RWM Showdown beim Bundesendlauf
NKS for Racing - Mit Vollgas ins Finale!

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,047[s]