kartsport.at | rennserien

DKM, WACKERSDORF (D), 01.07.2014

DKM: Wackersdorf sorgt für neue Spannung

Ein Rekordteilnehmerfeld begrüßte die Deutsche Kart Meisterschaft zum zweiten Saisonrennen im Prokart Raceland Wackersdorf sponsored by Castrol Volkswagen Cup Poland. 171 Teilnehmer aus mehr als 25 Nationen starteten in den drei Prädikatsserien des Deutschen Motor Sport Bunds (DMSB). Abwechslungsreiche Rennen und neue Sieger sorgen für Spannung in der Meisterschaft.

Björn Niemann



Nach einem gelungenen Saisonauftakt in Ampfing reiste der DKM-Tross weiter in die Oberpfalz. Der 1.222 Meter lange Kurs des Prokart Raceland Wackersdorf war Schauplatz der Wertungsläufe drei und vier. Mit über 170 Teilnehmern verbuchte das höchste deutsche Kartsportprädikat einen Teilnehmerrekord. In insgesamt 19 Heats fielen am Samstag die Entscheidungen um die Finalteilnahmen.



Für zusätzliche Spannung sorgte das Wetter. Strahlender Sonnenschein bot bis zum Samstagnachmittag beste Bedingungen. Doch ab dann bestimmte Regen das Geschehen. Am Sonntag wurde die Strecke teilweise überflutet und die Fahrer mussten großes Geschick beweisen. Das beste Händchen hatten am Ende die Sieger Benjamin Lessennes (DJKM), Martijn van Leeuwen (DKM), Davide Foré und Alexander Schmitz (beide DSKM).

Serienkoordinator Stefan Wagner war nach dem Fallen der Zielflagge am Sonntagabend durchaus zufrieden und freut sich auf die weiteren Rennen nach der Sommerpause: „Dieses Wochenende hatten wir eine Mammutaufgabe zu bewältigen. 19 Heats waren für den Samstag schon sehr viel, aber alle haben ihr Bestes gegeben und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Vielen Dank an den ADAC OC Würzburg e.V. für die Organisation, unseren Veranstaltungssponsor Castrol Volkswagen Cup Poland, sowie herzlichen Glückwunsch allen Siegern. In der zweiten Jahreshälfte dürfen wir uns auf viel Spannung freuen.“


DSKM: Siege für Foré und Schmitz

72 Fahrerinnen und Fahrer sorgten in der Deutschen Schaltkart Meisterschaft für ein hochkarätiges Teilnehmerfeld. Neben den starken Stammpiloten, nutzten zahlreiche Fahrer das Rennen zur Vorbereitung auf die CIK-FIA Kart Europameisterschaft, welche in zwei Wochen ebenfalls in Wackersdorf stattfindet (10-13.07.2014). Darunter waren Größen wie die mehrmaligen Kartweltmeister Davide Foré (DTK Racing Team Poland) und Jonathan Thonon (Praga Kart Racing Team), sowie der 2012er KZ2-Europameister Simas Juodvirsis (Energy Corse).
Nach dem Zeittraining und den Heats führten aber zwei Stammpiloten das Klassement an. Dreifach-Champion Jorrit Pex (CRG Holland) fuhr im Zeittraining vor seinem Landsmann Marijn Kremers (AVG Racing) und Rick Dreezen (CRG Holland) die Bestzeit. Doch die Heats hatten einiges zu bieten: Sowohl Dreezen als auch Pex mussten in aussichtsreicher Position, wegen eines technischen Defekts, einen Ausfall verzeichnen. Nutznießer war Simo Puhakka (AVG Racing Team) – mit zwei Siegen und zwei vierten Rängen übernahm er die Führung und stand im ersten Finale gemeinsam mit Davide Foré in der ersten Startreihe.

Bei starkem Regen am Sonntagmorgen übernahm Routinier Foré die Führung in der Deutschen Schaltkart Meisterschaft und gab diese im Verlauf der 21 Rennrunden nicht aus der Hand. „Auch wenn es von außen etwas verhalten aussah, war das Rennen nicht einfach für mich. Die Bedingungen waren zeitweise sehr schwierig, umso glücklicher bin ich über den Sieg“, erklärte der Italiener im Interview. Deutlich spannender war die Entscheidung um den zweiten Rang: Jan Midrla (Joka Kart Team) erwischte einen perfekten Start und verbesserte sich in der ersten Runde von Position 17 auf zwei. In der zweiten Rennhälfte hing ihm jedoch Jonathan Thonon dicht im Nacken. Der mehrfache Weltmeister aus Belgien fand aber keinen Weg vorbei und wurde Dritter. Bester Fahrer aus Deutschland war Alexander Schmitz (KSW Racing Team). Zwei Runden vor Rennende zog er an Finn Kooijman (CRG Holland) vorbei und sicherte sich damit auch volle Punkte. „Schon gestern in den Heats lief es für uns sehr gut. Leider hatten wir aber auch einen Ausfall, weshalb ich heute aus dem Mittelfeld gestartet bin“, Schmitz nach dem Rennen. Ebenfalls noch an Kooijman vorbei ging der Lette Simas Juodvirsis und landete auf Rang fünf. Siebter wurde John Norris (Mach1 Motorsport) gefolgt von Guust Specken (IRB Racing), Marijn Kremers und dem Meisterschaftsführenden Rick Dreezen.

Nach einem vierten Rang im ersten Finale, gab es im zweiten Durchgang für Alexander Schmitz kein Halten mehr. Vom Start weg übernahm der Niederrheiner die Führung und baute diese bis zum Fallen der Zielflagge aus. „Das ist ein unglaubliches Ergebnis. Wir haben endlich den richtigen Weg gefunden und konnten auf nasser und trockener Strecke überzeugen. Ein großer Dank an das gesamte Team“, freute sich Schmitz auf dem Siegerpodium. Einen tollen Endspurt legte auch Simas Juodvirsis hin. In den letzten neun Rennrunden wurde der Energy-Pilot immer schneller und verbesserte sich auf Rang zwei. Der Niederländer Guust Specken komplettierte die Top-Drei: Der Pilot aus den Niederlanden profitierte dabei durch einen Dreher von Midrla, der als Vierter vor Marijn Kremers und Rick Dreezen folgte. Der Finne Simo Puhakka reihte sich auf Platz sieben vor Finn Kooijmann, Michele Di Martino (Energy Germany) und Pawel Myszkier (Myszkier Auto Sport Racing Team) ein. Großes Pech hatte an diesem Wochenende der amtierende Champion Jorrit Pex – Technische Probleme und Unfälle sorgten für eine Nullrunde bei dem Niederländer.

Meisterschaftsstand DSKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Rick Dreezen (75 Punkte)
2. Alexander Schmitz (50 Punkte)
3. Guust Specken (46 Punkte)
4. Marijn Kremers (46 Punkte)
5. Jorrit Pex (42 Punkte)


DJKM: Benjamin Lessennes holt Doppelsieg

Mit 55 Nachwuchspiloten verzeichnete die DJKM einen Teilnehmerrekord und wurde in vier Heatgruppen aufgeteilt. Nach dem Zeittraining bestimmte Leonardo Lorandi (Baby Race s.r.l.) das Geschehen und fuhr vor Benjamin Lessennes (VDK Racing Team) die Bestzeit. Schnellster eingeschriebener Fahrer war der Deutsche David Beckmann (Robin Beckmann) und kassierte damit zwei Extrapunkte in der Meisterschaft. Die Heats waren gespickt durch actionreiche Positionskämpfe. Die Junioren schenkten sich nichts und machten den Ausgang spannend. Am besten überstand Mick Junior (KSM Motorsport) den Rennsamstag. Mit zwei Siegen und einem dritten Platz stand er im ersten Finale auf der Pole-Position.

Doch auf regennasser Strecke gab es am Sonntag kein Halten für Benjamin Lessennes aus Belgien. In beiden Finals dominierte er das Geschehen und holte sich verdient den Doppelsieg. „Besser hätte es heute nicht laufen können. Wir haben ein super Setup gefunden und ich konnte voll attackieren“, strahlte der Kosmic-Pilot am Abend. Ein ruhiges Rennen erlebten auch Mick Junior und Thomas Preining (KSB Racing Team). Beide kamen als sicherer Zweiter und Dritter ins Ziel. Spannend war hingegen die Endphase auf den Verfolgerrängen. Aus der 20. Startposition schaffte der Niederländer Jarno Opmeer (Maddox Racing Team) den Sprung auf Rang vier und zog erst in den letzten drei Runden an Lirim Zendeli (KSM Racing Team) und Sophia Floersch (Morsicani Racing s.r.l.) vorbei. Doch spätere Zehnsekundenstrafen für Preining und Opmeer wirbelten das Klassement durcheinander.

Neuer Dritter war Zendeli vor Floersch und Beckmann. Thomas Preining wurde als Sechster gewertet. Michael Kuiper (Keijzer Racing) überquerte den Zielstrich auf Platz sieben gefolgt von Bent Viscaal (CRG Holland), Jarno Opmeer und Casper Roes-Andersen (TK Racing).

Im zweiten Lauf war der Kampf um Rang zwei hinter Benjamin Lessennes deutlich enger. Mick Junior und Jarno Opmeer lieferten sich in der ersten Hälfte einen packenden Fight. Am Ende kam es jedoch zu einer Kollision und beide verloren wichtige Positionen. Junior beendete das Rennen als Vierter, Opmeer sogar nur als 13. Nach dem Vorfall war Leonardo Lorandi (Baby Race s.r.l.) neuer Zweiter und brachte diesen Platz sicher ins Ziel. Bester Deutscher und DJKM-Stammfahrer wurde Lirim Zendeli vor Mick Junior und Juan Correa (Enery Corse). Der US-Amerikaner verwies noch in der letzten Kurve den Deutschen David Beckmann auf Rang sechs. Marvin Pionke (RS Competition) feierte sein bestes DJKM-Ergebnis auf Rang sieben vor Michael Kuiper, Mike Beckhusen (KSM Racing Team) und dem Briten Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport).

Meisterschaftsstand DJKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Enaam Ahmed (59 Punkte)
2. Michael Kuiper (54 Punkte)
3. Lirim Zendeli (50 Punkte)
4. Mick Junior (49 Punkte)
5. Max Hesse (37 Punkte)


DKM: Zwei Siege und Meisterschaftsführung für Martijn van Leeuwen

Der Niederländer Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing) war in den Heats der DKM der erfolgreichste Pilot des Tages. Im Zeittraining musste er noch dem Briten Callum Illot (Team Zanardi) und Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team) den Vortritt lassen. Doch in den Heats fuhr der Niederländer souverän an die Spitze und profitierte dabei auch von heftigem Gerangel zwischen seinen Kontrahenten. Ebenfalls einen Vorlaufsieg verbuchte Callum Illot: Der aktuell Führende in der Kart Europameisterschaft trat in Wackersdorf als Gaststarter an und präsentierte sich stark.

Auch auf nasser Strecke bestimmte Martijn van Leeuwen das Renngeschehen. Im ersten Finale fuhr er schnell einen komfortablen Vorsprung heraus. Doch in der zweiten Rennhälfte rückten die ersten vier eng zusammen. André Matisic (KKC Racing), Callum Illot und Lucas Speck (ADAC Kart Junior Team) hingen dem führenden Niederländer an der Stoßstange und witterten ihre Chance auf einen Laufsieg. Van Leeuwen ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und verteidigte seine Spitzenposition bis zum Fallen der Zielflagge. „Zum Ende wurde es noch einmal eng. Ich habe versucht nicht zu viel zu riskieren und bin froh gewonnen zu haben“, so der amtierende Junior-Champion im Ziel. André Matisic folgte als hervorragender Zweiter vor seinem Landsmann Lucas Speck und Callum Illot. Eine unglaubliche Aufholjagd zeigte DKM-Rückkehrer Dennis Marschall (TB Motorsport Racing Team). In dieser Saison eigentlich im ADAC Formel Masters am Start, meldete er sich in Wackersdorf im Kartsport zurück und kämpfte sich im ersten Finale von Startposition 29 bis auf einen hervorragenden fünften Rang nach vorne. Der Russe Egor Stupenkov (Forza Racing) führte als Sechster das Verfolgerfeld an. Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team) folgte auf Rang sieben vor Anton Dulin (Kartprom Team), Nicolai Kjaergaard (TK Racing) und dem Deutschen Manuel Valier (Mach1 Motorsport).

Zu Beginn schien das zweite Rennen eine Wiederholung des Ersten zu werden. Martijn van Leeuwen gewann den Start und hatte schon nach der ersten Runde einen kleinen Vorsprung. Diesmal ließen seine Verfolger aber nicht locker. André Matisic, Egor Stupenkov, Luca Speck, Alessio Lorandi und Callum Illot hielten den Anschluss. Der Russe Egor Stupenkov fand zwischenzeitlich eine Lücke und ging kurzzeitig an van Leeuwen vorbei. So leicht ließ sich der Pilot des Keijzer Racing Team seine Führung aber nicht nehmen und schaffte den Konter.

Die endgültige Entscheidung fiel zwei Runden vor Rennende. In einem fairen Manöver übernahm Egor Stupenkov wiederholt die erste Position und wusste diese bis zum Überqueren des Zielstrichs zu verteidigen. Doch eine spätere Zehnsekundenstrafe trübte die Laune des Russen und platzierte ihn nur auf Position sechs. Martijn van Leeuwen hatte indessen Grund zum Jubeln, als Doppelsieger übernahm er die Meisterschaftsführung: „Nach dem vielen Pech den vergangenen Wochen bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Durch die beiden Siege führe ich nun auch das Championat an.“ Hinter van Leeuwen folgten mit André Matisic und Lucas Speck zwei Deutsche auf dem Podium. Dabei hatte Speck Glück im Unglück, nach einem kurzen Aussetzer seines Motors verlor er viel Boden, holte den Rückstand aber wieder auf und fuhr sein bisher bestes Saisonergebnis ein. Auf den weiteren Rängen folgten Alessio Lorandi, Dennis Marschall, Egor Stupenkov, Callum Illot, Jehan Daruvala (Ricky Flynn Motorsport), Manuel Valier und Anton Dulin.

Meisterschaftsstand DKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Martijn van Leeuwen (70 Punkte)
2. Egor Stupenkov (57 Punkte)
3. Jehan Daruvala (52 Punkte)
4. André Matisic (46 Punkte)
5. Manuel Valier (43 Punkte)


Die Deutsche Kart Meisterschaft geht nun in die Sommerpause und meldet sich vom 15.-17. August zurück im Renngeschehen. Nach mehreren Jahren Pause ist die erste Liga des deutschen Kartsports dann wieder in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben zu Gast.

Autorenverweis
DKM-Champions beim Finale in Italien gekürt
DKM feiert Premiere in Italien
DKM wird 2018 noch internationaler
Drei Doppelsieger bei DKM-Halbfinale in Wackersdorf
Neue Sieger bei DKM-Halbzeit in Wackersdorf

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,031[s]