kartsport.at | rennserien

DKM, WACKERSDORF (D), 25.06.2014

Rekordfelder bei der DKM in Wackersdorf

Es wird voll im Prokart Raceland Wackersdorf: 186 Teilnehmer aus über 25 Nationen treten bei der zweiten Veranstaltung der Deutschen Kart Meisterschaft an und sorgen für Rekordfelder. Neben den besten Piloten aus Deutschland, haben auch wieder zahlreiche internationale Top-Piloten ihr Kommen bestätigt.

Björn Niemann


Die Deutsche Kart Meisterschaft befindet sich weiter im Aufwärtstrend. Nach einem gelungenen Saisonauftakt im bayerischen Ampfing, dröhnen acht Wochen später wieder die Motoren in der ersten Liga des deutschen Kartsports.



Schauplatz ist das Prokart Raceland Wackersdorf: Die 1.275 Meter lange Strecke gehört zu den modernsten in Deutschland und sorgt für ein ideales Umfeld. Mit anspruchsvollen Passagen und einer langen Start-Ziel-Geraden erfreut sich der Kurs auch bei den Fahrern einer großen Beliebtheit. Nicht umsonst findet in Wackersdorf seit mehreren Jahren die Kart-Europameisterschaft statt, so auch in diesem Jahr vom 10.-13. Juli.

Für viel Abwechslung werden die Piloten auf der Strecke sorgen. Obwohl im umliegenden Ausland die KF-Klasse zu den größten Sorgenkindern gehört, darf sich die DKM über ein attraktives Teilnehmerfeld freuen. 48 Fahrerinnen und Fahrern haben sich für das Rennen in der Oberpfalz eingeschrieben. Im Titelkampf setzte beim Auftakt der Brite Jehan Daruvala (Ricky Flynn Motorsport) ein erstes Ausrufezeichen. Bei seiner DKM-Premiere sicherte er sich die Pole-Position und siegte im zweiten Finale. „Die Konkurrenz in der DKM ist wirklich stark und es macht Spaß hier zu fahren“, zeigte sich der gebürtige Inder durchaus zufrieden. Ausruhen darf er sich auf seinem Erfolg aber nicht, im Verfolgerfeld lauern einige starke Piloten. Manuel Valier (Mach1 Motorsport) siegte im ersten Finale und wurde im zweiten Rennen nur durch einen technischen Defekt gestoppt. Ein ähnliches Schicksal ereilten den amtierenden Vize-Champion Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team) und Juniorenmeister Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing). Beide gehörten ebenfalls zu den Siegesanwärtern, kollidierten aber im zweiten Durchgang und müssen die verlorenen Meisterschaftspunkte aufholen. Bei der Vergabe der Laufsiege werden in Wackersdorf sicherlich auch Callum Ilott (Team Oakes) und Alessio Lorandi (Baby Race Srl.) eine große Rolle spielen. Beide zählen zu den Topfahrern in der KF-Kategorie und mischen in der Europameisterschaft ganz vorne mit. Nach drei von vier Wertungsläufen führt Ilott das Championat an.

Auch bei den Junioren bestimmte ebenfalls ein Fahrer aus dem britischen Team Ricky Flynn Motorsport das Tempo. Enaam Ahmed (Ricky Flynn Motorsport) siegte in Ampfing in beiden Finalrennen und führt das Klassement mit einem deutlichen Vorsprung an. „Mit dem Auftaktwochenende war ich sehr zufrieden. Die DKM ist durchaus professionell und es macht großen Spaß in dieser Serie zu fahren“, war der junge Brite nach dem Auftaktwochenende gut gelaunt. Wenig Freude herrschte indessen im deutschen Lager: David Beckmann und Mick Junior (KSM Racing Team) starteten als große deutsche Hoffnungen auf den Titel. Doch beide erwischten einen denkbar schlechten Start und liegen nach dem Auftakt weit abgeschlagen im Verfolgerfeld. In Wackersdorf werden sie versuchen eine Trendwende einzuleiten: „Zwei Unfälle haben mir in Ampfing alle Chancen genommen. Doch nun werden die Karten neu gemischt und ich werde wieder voll attackieren“, gibt David Beckmann eine erste Kampfansage. Bester Deutscher ist derzeitig Rookie Max Hesse (Solgat Motorsport). Bei seinem ersten DJKM-Rennen landete er direkt auf dem Siegerpodium und belegt Meisterschaftsrang fünf. Erfreulich ist das Teilnehmerfeld in Wackersdorf – mit 58 Fahrerinnen und Fahrern verzeichnen die Junioren einen Einschreiberekord.

Bei den Schaltkarts wirft die zwei Wochen später stattfindende Europameisterschaft seine Schatten voraus. Zahlreiche Piloten nutzen den zweiten Wertungslauf der Deutschen Schaltkart Meisterschaft zur Vorbereitung. So gehen neben den eingeschriebenen Piloten, auch weitere Topstars auf die Reise. Darunter die mehrfachen Kart-Weltmeister Davide Foré (DTK Racing Team Poland) und Jonathan Thonon (Praga Kart Racing Team). Im Titelkampf bahnt sich nach dem Auftakt ein toller Kampf zwischen Rick Dreezen (Zanardi) und Jorrit Pex (CRG Holland) an. Beide haben bis jetzt dreimal die DSKM gewonnen und peilen nun den vierten Erfolg an. Nach den Rennen in Ampfing scheint Rick Dreezen die besseren Karten zu haben. Er holte mit der Bestzeit im Qualifying und einem Doppelsieg maximale Punkte. Weit entfernt ist Jorrit Pex aber nicht, als jeweils Zweiter hängt er seinem belgischen Kontrahenten dicht im Nacken. Mit Wackersdorf folgt eine Lieblingsstrecke des Niederländers: „In Wackersdorf fühle ich mich sehr wohl. Hier habe ich 2012 die Kart Europameisterschaft in der Klasse KZ1 gewonnen.“ Das deutsche Lager führt zurzeit Dominik Schmidt (Energy Corse) als Gesamtvierter an. Insgesamt werden 80 Fahrerinnen und Fahrer an den Start rollen.

Serienkoordinator Stefan Wagner freut sich über das große Interesse der ausländischen Teams an der Deutschen Kart Meisterschaft: „Mein Telefon stand teilweise nicht still. Für Wackersdorf mussten wir bei den Junioren und Schaltkarts vier Heatgruppen einrichten, dass hatten wir schon seit Jahren nicht mehr. Aber auch die DKM ist mit 48 Fahrern sehr stark besetzt. Ich freue mich auf die Rennen, die werden bei den zahlreiche Top-Piloten sicherlich sehr interessant.“

Autorenverweis
DKM-Champions beim Finale in Italien gekürt
DKM feiert Premiere in Italien
DKM wird 2018 noch internationaler
Drei Doppelsieger bei DKM-Halbfinale in Wackersdorf
Neue Sieger bei DKM-Halbzeit in Wackersdorf

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,047[s]