kartsport.at | aktuell

RECHNITZ (BGLD), 17./18.05.2008

ÖTSM-Auftakt in Rechnitz

Der Auftakt zur ÖTSM in der Speed Arena Rechnitz war spannender denn je. Neben den Top Teams der vergangenen Saison konnten auch einige andere Teams mit tollen Ergebnissen auf sich aufmerksam machen. Auffallend war auch die weiter zunehmende Dichte der Leistungen.

Mag. Harald Wintersteiger


Sprintrennen
Schon im ersten Sprintbewerb die erste Überraschung. Dietmar Reitegger vom Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi stellte sein Kart auf die Pole, vor Pankl Racing (Rene Steuble) und Aem Racing (Manuel Haunschmid). In dieser Reihenfolge passierten die Teams dann auch nach den 20 Minuten Renndauer die Ziellinie.



Sprint 2 war dann eine klare Sache für Pankl Racing. Jürgen Heidenhofer sicherte sich einen ungefährdeten Start- / Zielsieg. Platz 2 ging an SiteXs IT & Security Solutions, die aber mit massiven Fahrwerksproblemen zu kämpfen hatten, gefolgt vom Team Kraftwerk.

Im 3. Sprintrennen, das mit einem Mindestgewicht von 190 kg gefahren werden musste, zeigte Michael Gmundner vom Team Kraftwerk, dass er ein heißer Sieganwärter in dieser Klasse ist. Aem Racing mit Rene Symjn belegte Rang 2, vor dem Team Putz König mit Hannes Gleichweit am Steuer, welches nach einjähriger Pause wieder in die ÖTSM eingestiegen ist.



Das 4. Rennen ging wiederum Aem Racing mit Roberto Pesevski, dem es etwa zur Halbzeit des Rennens gelang, sich beim Anbremsen der Einfahrt zum Infield vor den aus der Poleposition gestarteten Mario Kral von Pankl Racing zu setzen. Rang 3 sicherte sich Jürgen Kreindl vom Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi.

In Lauf 5 konnte sich Polesetter Dietmar Reitegger (Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi) in einem spannenden Dreikampf lange Zeit vor Rene Steuble (Pankl Racing) und Manuel Haunschmid (Aem Racing) behaupten. 2 Runden vor Schluss blockierte beim Überrunden ein langsamerer Fahrer allerdings Reitegger und Steuble. Haunschmid nutzte die Gelegenheit und setzte sich vor die beiden an die Spitze, die er bis zur Zielflagge nicht mehr abgab.

Im Sprint Nummer 6 waren wieder die Schwergewichte unterwegs. Diesmal konnte sich Rene Symjn (Aem Racing) vor Michael Gmundner (Kraftwerk) den Sieg sichern. Platz 3 ging an das Team Putzkönig mit Hannes Gleichweit, nachdem der lange Zeit auf Platz 3 liegende Mario Pichler (Pankl Racing) eine Stop & Go Strafe antreten musste.



Den Sieg im 7. Umlauf konnte sich Roberto Pesevski (Aem Racing) vor Manfred Mohr (Pankl Racing) sichern. Auf Platz 3 das Team Kraftwerk.

Im abschließenden 8. Heat setzte sich wieder Jürgen Heidenhofer durch, der dabei auch mit 49,301 Sekunden die schnellste Rennrunde auf den Asphalt knallte. Rang 2 ging an Manuel Haunschmid (Aem Racing), vor Andreas Skop (Kraftwerk).



Die Teamtageswertung ging an Aem Racing, vor Pankl Racing und dem Team Kraftwerk. Die Juniorwertung holte sich Dominik Klima (Aem Junior Team) vor seinem Teamkollegen Georg Gruber und Nico König (Putz König). Sieger bei den Senioren wurde Michael Gmundner (Kraftwerk), vor Michael Lackermeier (SiteXs IT & Security Solutions) und Jürgen Kreindl (Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi). Die 190 Kg Klasse gewann Rene Symjn (Aem Racing) vor Michael Gmundner (Kraftwerk) und Hannes Gleichweit (Putz König). Im Driverscup war Jürgen Heidenhofer (Pankl Racing) vor Roberto Pesevski und Manuel Haunschmid (beide Aem Racing).

6 Stundenrennen
Pünktlich zum Start des Rennens setzte leichter Regen ein, der die Piste in den ersten 10 Minuten sehr rutschig machte. Das Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi mit Dietmar Reitegger legte von Startplatz 4 einen fulminanten Start an den Tag und konnte sich schon bald an Position 2 setzen. Pankl Racing verlor durch einen lange dauernden Wechsel und eine Stop & Go Strafe die Führung konnte sich aber noch auf Platz 2 behaupten. Es sollte aber noch schlimmer kommen.



An der Spitze des Rennens herrschte lange Zeit ein packendes Duell zuwischen Aem Racing und Kraftwerk, das schlussendlich Aem Racing für sich entschied, nachdem Kraftwerk nach etwa 5 Stunden Renndauer in der Box einen Reifen wechseln musste. Mehr als Rang 2 war damit nicht mehr zu erreichen, nachdem sie dadurch zwischenzeitig bis auf Rang 3 zurückfielen. Wie auch schon in der letzten Saison schlug bei Pankl Racing der Defektteufel wieder einmal gnadenlos zu und sie verloren nach einem technischen Defekt mehr als 20 Minuten in der Box. Ein unfälliges, aber schnelles Rennen bestritten die Jungs vom Team Putz König, die sich auf Platz 3 etablieren konnten.

Auch um Rang 4 gab es ein spannendes Duell zwischen Speed Racing Cart Team p. b. Lumpi und HMW Racing p.b. Secco Tools. Letztere kamen auf der Strecke dem 4. Rang Sekunde um Sekunde näher, nachdem die Linzer mit großen Bremsproblemen haderten. Schlussendlich sollten die Linzer aber noch rund 3 Sekunden Vorsprung ins Ziel retten. Aber alle diese Bemühungen waren vergeblich, denn im Parc Ferme hatten sie zu wenig Benzin im Tank und dafür wurden ihnen 3 Strafrunden aufgebrummt. Damit wurden im Endergebnis die Plätze zwischen den beiden Teams getauscht.



Alles in allem bot dieses Wochenende wieder Kartsport vom Feinsten. Das nächste Kräftemessen findet am 7. und 8. Juni im slowenischen Krsko statt.

Alle detaillierten Ergebnisse unter http://www.kartmasters.com

Autorenverweis
ÖTSM: Hitze und heiße Fights in Bruck/Leitha
ÖTSM-Auftakt in Rechnitz
ÖTSM: Neues Reglement verspricht noch mehr Attraktivität
ÖSTM Meisterehrung Plus City Pasching
Finale der Kartmasters Team-Kart-Staatsmeisterschaft

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 2,766[s]