kartsport.at | rennserien

2-TAKT ÖM 2006, 16./17.04.2006

2-Takt ÖM: Wenige Starter & viel Regen

Regen, Regen, Regen und noch einmal Regen … aber wenigstens war es zum Zelt abbauen wieder trocken. Ungefähr so konnte man das Wetter zum ersten ÖM-Lauf beschreiben. Somit war es den Fahrern auch unmöglich auf Ihre erarbeiteten Daten vom Vortag zurück zu greifen.

Michael Fiedler

Der MCC, etwas gebeutelt von den erschreckenden niedrigen Starterzahlen bekam kräftige Unterstützung der Grazer Kart Gemeinde und konnte so, das drohende finanzielle Fiasko zum Großteil noch abwenden.

Bambini
Der Regen hatte auch was Gutes! Den normalerweise ist in dieser Klasse Motor und Chassis sehr wichtig, doch dieses Mal kam es, noch mehr als sonst, auf den Fahrer an. Egal, ob etwas mehr Gewicht oder schwächerer Motor, jeder konnte zeigen, was er wirklich drauf hat. Thomas Hipfl holte für RP Motorsport die Pole vor Florian Hauthaler und Marcel Müller.



Lauf 1
Thomas Hipfl entschied sich wie ein Profi für die bessere – die äußere Startposition, und versprach sich davon den idealen Start. Doch Hauthaler machte ihm einen Strich durch die Rechnung und übernahm gleich mal die Führung. Doch Hipfl gab nicht auf, erkämpfte sich erneut die Führungsposition und fuhr einem ungefährdeten Sieg entgegen. Dahinter kämpften Hauthaler und Griessner um die Plätze am Podium. Doch Hauthaler konnte die Angriffe von Griessner abwehren und sicherte sich somit den 2. Platz.

Lauf 2
Thomas Hipfl, erneut als Erster, musste mit ansehen, wie ein entfesselter David Griessner ihm schon am Start die Führung abnahm. Hauthaler, ebenfalls überrascht, lag nun erneut auf Position 2 und machte sich daran, Griessner anzugreifen. Doch Griessner, der nun das erste Mal überhaupt das Feld anführte, dachte gar nicht daran, diese schöne Position an seinen Freund wieder abzugeben. Die beiden schenkten sich auf eine ungewohnt faire Fahrweise nichts. Doch nach einigen Runden endete der packende Kampf mit einem Dreher von Hauthaler und Griessner gewann ungefährdet. Hauthaler noch immer auf Platz 2 und der ausgetrickste Thomas Hipfl holte sich Platz 3.



Tageswertung
1. David Griessner
2. Thomas Hipfl
3. Florian Hauthaler
4. Marcel Müller
5. Christoph Wiedner


ICC
Leute, ich sage euch, das ist die Klasse die man heuer nicht versäumen darf. In dieser Klasse geht es wieder um den Staatsmeistertitel und das hat wohl so einige Fahrer angelockt. Das Feld ist stark und sehr ausgeglichen. Diese Geschosse sind schon im trockenen schwer zu bändigen, wie auch unser Dottore (Christoph Rieger) schon feststellen musste, doch im Regen ist das Ganze irgendwie schon beinahe eine Kunst.



Im Trockenen hatte Harald Egger schon ernüchtert gewirkt, denn der Lokalmatador Jesse Streibl distanzierte ihn mit einer Fabelzeit von 39 deutlich, doch im Regen trumpfte der Held aus vergangenen Tagen ganz gehörig auf und überraschte das gesamte Fahrerlager. Mit einem gehörigen Respekt Abstand distanzierte er mit seinem grünen Geschoß (Tony Kart) das übrige Feld. Auf Platz zwei landete der Lokalmatador und Favorit Jesse Streibl für RP Motorsport. Auch Josef Kogler zeigte, dass er in Graz zuhause ist und komplettierte das tolle Ergebnis für RP Motorsport.

Lauf 1
Was für ein Start! Harald Egger erwischte den besten Start und schaffte es auch noch sicher durch Kurve 1. Hinter ihm kam die Meute nicht so gut weg und es kam zum befürchteten Tumult. Patrick Loidl drehte sich, konnte aber noch weiter fahren, doch landete er vorerst am letzen Platz. Harald Egger, vom A1 Speedworld pb MKR Team, hatte schon nach der ersten halben Runde einen fast uneinholbaren Vorsprung auf das übrige Feld. Doch sein Übermut endete noch in Runde 1 mit einem Dreher. Somit landete auch Egger vorerst mal ganz hinten.



Genau das war es, warum dieser Lauf zum Rennen des Tages wurde. Ein entfesselter Patrick Loidl und Egger fetzten durch das Feld und waren schon zur Mitte des Rennens wieder ganz vorne mit dabei. Daniel Rosenmayer, mit einem fehlerlosen Rennen, führte das Feld an. Egger der zwar auf Rosenmayer Boden gut machte, musste sich gegen die Angriffe von Klaindl wehren.

Dadurch wurde plötzlich Patrick Loidl von Ryo Racing, der ebenfalls von ganz hinten kommend wieder auf Position 4 lag, zum schnellsten Mann am Kurs. Die ersten vier rückten langsam aber sicher immer enger zusammen. Klaindl setze Egger gehörig unter Druck. In den letzten Runden kämpfte sich die nun 3 Mann starke Gruppe absolut beherzt durch die zu Überrundenden durch.

Egger überrundete am kompromisslosesten und konnte sich so Philipp Klaindl immer wieder vom Hals halten. Klaindl, der vermeintlich schnellere, wurde aber dann von Patrick Loidl so unter Druck gesetzt, dass dieser sich nun mehr auf das Verteidigen konzentrieren musste. Daniel Rosenmayer holte sich knapp aber doch den 1. Platz und startete somit optimal in die Saison. Egger kam auf Platz 2 und Philipp Klaindl auf Rang 3.

Lauf 2
Wieder erwischte Egger einen perfekten Start, doch er nutze es nicht aus und ging aus Sicherheitsgründen auf die äußere Linie. Dadurch holte sich Rosenmayer erneut die Führung. Daniel Rosenmayer, vom Team GHR Racing, machte einen noch stärkeren Eindruck als im ersten Lauf. Er distanzierte das gesamte Feld von Runde zu Runde. Patrick Loidl auf Platz 3 attackierte Harry Egger. Egger konnte sich während des Rennens etwas von Loidl absetzen. Klaindl konnte in diesen Zweikampf zwar nicht eingreifen, war aber immer auf Schlagdistanz.

Während Rosenmayer souverän seinem 2. Laufsieg entgegen fuhr ging dem Held aus vergangen Tagen sichtlich die Luft aus. Er konnte sich noch einige Runden gegen die Angriffe von Loidl wehren, musste ihn dann aber doch ziehen lassen. Doch Egger konnte sich immer noch nicht ausruhen: denn jetzt sah Klaindl seine Chance. Klaindl setze sich genauso wie Loidl neben Egger und überholte ihn. Doch der Senior wollte das junge Talent nicht ziehen lassen und konterte ein Letztes Mal. Diese Aktion sicherte Egger Platz drei in diesem Lauf. Urhofer nutze noch die Situation aus und überholte den Jungspund, von dem wir in diesem Jahr noch viel erwarten dürfen.



Tageswertung
1. Daniel Rosenmayer
2. Harald Egger
3. Patrick Loidl
4. Philipp Klaindl
5. Thomas Urhofer


125Max Challenge Junior
Der Regen dezimierte das Starterfeld beträchtlich. Einige Piloten traten aufgrund des Regens leider nicht an. Unter anderem auch die Favoritin. Somit war der Weg frei für Dominik Klima. Er dominierte jedes Training. Im Zeittraining wurde es zwar enger, denn da war plötzlich auch noch Niki Laa ganz knapp dabei. Doch Klima holte sich trotzdem die Pole.



Lauf 1
Dominik Klima flog beim Start gleich in Kurve 1 ab und musste als Letzter das Rennen aufnehmen. Niki Laa führte das Feld lange Zeit an, bis seine bis dahin fulminante Fahrt in einen Dreher endete. Plötzlich war der Lokalmatador Daniel Stubenrauch in Führung. Mit der, für ihn gewohnten Position aus der Bambini Zeit, kam er sichtlich gut zu recht und konnte den wesentlich schnelleren Klima trotzdem in Schach halten. Klima fand keinen Weg an Stubenrauch vorbei und Daniel sicherte sich damit den Laufsieg.

Lauf 2
Stubenrauch musste wegen einer defekten Kerze schon in der Einführungsrunde w.o. geben. Klima nutze diese Möglichkeit optimal und feierte einen eindrucksvollen Startziel Sieg inkl. Tagessieg. Mario Novak wesentlich schneller als noch im ersten Lauf, forderte plötzlich Laa und sicherte sich den zweiten Platz. Doch Laa kam wieder besser in Fahrt und holte sich dann doch noch Platz 2 zurück. Novak beendete diesen Lauf als 3.



Tageswertung
1. Dominik Klima
2. Niki Laa
3. Manuel Novak
4. Daniel Stubenrauch
5. Andreas Baumgartner


125Max Challenge Senior
Am Trockenen gab es mit Patricia Immervoll, Manuel Schmidt und Kevin Reichard drei Sieganwärter. Doch durch den einsetzenden Regen, waren es nur noch zwei. Die Pole holte sich in eindrucksvoller Manier Kevin Reichard, denn sein Team fand schneller das richtige Setup.



Lauf 1
In Lauf 1 lief alles für Kevin Reichard. Der Pilot, der für das A1 Speedworld Team pb MKR unterwegs ist, holte sich gleich einmal einen Vorsprung beim Start und zog etwas von Manuel Schmidt weg. Doch zur Mitte des Rennens kam Schmidt immer näher an Reichard heran. Jedoch endete seine Aufholjagd mit einem Dreher und somit gewann Reichard ungefährdet. Schmidt holte sich trotzdem noch Platz 2 vor Patricia Immervoll. Nina Dittrich holte in ihrem ersten Regenrennen Platz 4.

Lauf 2
Wie gewonnen so zerronnen! Reichard ging als Erster in die erste Kurve, kam aber zugleich mit Schmidt aus der Kurve heraus. Schmidt und Reichard gingen neben einander in Kurve 2, doch der junge Manuel Schmidt hetzte Reichard in einen Dreher und konnte so die Führung übernehmen. Kevin Reichard landete auf den letzten Platz und musste sich von hinten durchkämpfen ehe er Jagd auf Schmidt machen konnte. Dieses Mal war es Reichard der immer näher an den Führenden heran kam, doch auch er erlitt das gleiche Schicksal und drehte sich. Somit holte sich Schmidt den Laufsieg und auch den Tagessieg. Für die Meisterschaft gilt aber Punktegleichstand zwischen den beiden ebenbürtigen Fahrern.



Tageswertung
1. Manuel Schmidt
2. Kevin Reichard
3. Patricia Immervoll
4. Nina Dittrich

Autorenverweis
Kinder-Kart-Kurs: Der richtige Einstieg in den Kartsport!
RMC Austria 2016
World Final 2015 - Schlacht um den WM-Titel
Speedworld Academy: We are the champions - 13. Titel
Austrian RaceKart Challenge Speedarena Rechnitz

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,094[s]