kartsport.at | rennserien

2-TAKT ÖM, BAMBINI CHALLENGE

Bambini: Bruxmeiers Erben

Bei den im Rahmen der 2-Takt ÖM startenden Bambinis fehlt erstmals der Dominator der letzten Jahre: Mario Bruxmeier. Wer kann sich dieses Jahr behaupten? Ein ausführlicher Bericht von Michael Fiedler.

Michael Fiedler

Die Neue Saison und die Karten sind komplett neu gemischt. Der Dominator der letzten Jahre, Mario Bruxmeier, ist nicht mehr in dieser Klasse am Start. Wer hat für dieses Jahr die besten Chancen? Da darf man gar keinen Favoriten Nennen, denn da melden sich gleich einige Nachfolger an.

Manuel Haas mit 402, Marc Aurel Coleselli, Stefan Riener, Nicki Laa mit Nr. 493, Daniel Stubenrauch, Christoph Stasek und Florian Hauthaler. Alle haben schon einige gute Ergebnisse erzielt und zeigten jetzt auch in Hartberg, dass der Meisterschaftskampf ein offner wird. Jedoch nicht nur die Favoriten haben Ihre Hausaufgaben gemacht, sondern auch David Detmers zeigte mit seinem zweiten Platz im Zeittraining, dass er sehr schnell ist.

Stasek schaffte mit einer Traumrunde die erste Pole im heurigen Jahr. Der schnellste in den freien Trainings war Nicki Laa, doch durch einen taktischen Fehler, den man sich aber in dieser Klasse nicht leisten darf, reichte es nur für Position 6.



Lauf 1:
Stasek kam als erster zur Ersten Kurve und hinter ihm ging es sehr massive zur Sache. Detmers wurde abgedrängt und konnte ich nur noch mit einem Dreher retten und Manuel Haas musste sein Kart abstellen spiele.

Gleich am Anfang bildete sich eine 5 Mann starke Führungsgruppe die sich schnell vom Hauptfeld löste. In dieser Gruppe wechselte die Führung in fast jeder Runde. Coleselli, Riener, Laa, Stubenrauch, Hauthaler kämpften um den Platz an der Sonne. In der zweiten Gruppe wurde genau so hart und spektakulär gekämpft. Doch in dieser Gruppe war es ein Rookie Daniel Cudic der auf sich aufmerksam machte.

Wie ein Routinier überholte er schon in seinem ersten Rennen, doch in Runde 5 wollte er einfach zuviel und überschätzte sich. Somit viel er von Pos. 6 auf 12 zurück. Und schon übernahm der zweite Rookie David Griessner seine Chance wahr und kämpfte sich in dieser zweiten Gruppe Platz um Platz nach vor.

Doch auch er überschätze sich etwas und rammte seine einen Kollegen etwas fester, dass endete in einer Verwarnung für ihn, doch da er die Fahne nicht genau erkennen konnte und das für einen Ausschluss hielt fuhr er in die Box. Somit kam er viel zu spät über Start und Ziel.

Die Führungsgruppe lies nichts an brennen und kämpfte bis zur letzten Kurve. Stubenrauch setzte sich dann durch und gewann den ersten Lauf.

1. Stubenrauch
2. Riener
3. Coleselli
4. Hauthaler
5. Laa (schnellste Runde im Rennen)



Lauf 2:
Dieser Lauf war für die Zuschauer ein Fest. Es gab nur eine Gruppe, die Führungsgruppe. Fast alle Fahrer waren dabei beteiligt und zeigten den Zuschauer warum Kartsport so faszinierend ist. Viele Überholmanöver in nur einer Runde. Nur Stefan Riener musste schon in der ersten Kurve erkennen, dass er das Rennen nicht gewinnen würde, denn er viel weit zurück malvorlagen.

Die ersten 5 Runden standen im Zeichen von Manuel Haas. Vom letzten Platz gestartet übernahm er die Führung in Runde 6. „BRAVO“ Doch das half ihm auch nichts, denn der Windschatten macht es fast unmöglich sich vom Feld ab zu setzen und so musste er mit ansehen wie er von Runde zu Runde doch wieder etwas weiter hinten lag. Schlussendlich reichte es nur für Platz. 6.

Wieder wurde bis zur letzten Runde gekämpft, doch dieses Mal hieß der strahlende Sieger Marc Aurel Coleselli.

Bei den Rookies war es in diesem Lauf nicht ganz so aufregend, da David Griessner schon etwas gezeichnet war von dem Engen Zeitplan und nicht mehr wirklich Akzente setzen konnte. Nur Cudic der schlecht gestartet war konnte den Rückstand von 100 Meter auf die Spitzengruppe gut machen. Doch seine erfolgreiche Aufholjagd endete in einem Crash. Denn Haarnadel (Kurve 1) verträgt einfach nicht drei Fahrer neben einander und Krizmanich wollte es wissen und räumte seine Kollegen ab. Dadurch kamen die beiden Rookies auf Platz 10 und 11.

1. Coleselli
2. Stubenrauch
3. Stasek
4. Hauthaler
5. Laa

David Detmers hatte die schnellste Runde mit 1:01.262 in Rennen 2. Beachtlich war, dass 14 Piloten Ihre schnellste Runde innerhalb von 0,6 Zehntel hatten. „BRAVO“



Tageswertung:
1. Stubenrauch, 45 Punkte
2. Coloselli, 41 Punkte
3. Stasek, 26 Punkte
4. Hauthaler, 26 Punkte
5. Laa, 22 Punkte
6. Riener, 22 Punkte
7. Jäger, 16 Punkte
8. Müller, 14 Punkte
9. Detmers, 13 Punkte
10. Krizmanich, 11 Punkte
11. Haas, 10 Punkte
12. Szalanski, 9 Punkte
13. Griessner, 8 Punkte
14. Hipfl, 8 Punkte
15. Cudic, 6 Punkte
16. Ofner, 3 Punkte

Autorenverweis
Kinder-Kart-Kurs: Der richtige Einstieg in den Kartsport!
RMC Austria 2016
World Final 2015 - Schlacht um den WM-Titel
Speedworld Academy: We are the champions - 13. Titel
Austrian RaceKart Challenge Speedarena Rechnitz

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at
















Aktuelle News
Vorläufige Ausschreibung ÖTSM 2017
(24.12.) Die ÖTSM startet auch 2017 wieder mit fünf Rennwochenenden! <a href="http://www.ka

Art of Cart RACE24:
(22.12.) 2017 ist es wiede soweit! Das legendäre 24h Rennen in Saalfelden! Art of Cart RACE24 02.-04


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,047[s]