kartsport.at | report

GRAZER CITY GP 4.+5.5.2002

Top Event: Der Grazer City GP

Der zweite Grazer City GP ging am 4.+5.5.2002 über die Bühne. Organisator Erich Hollerer stellte ein tolles Event auf die Beine. Beim Kartrennen in der Grazer Innenstadt starteten 33 Teams mit 270ccm 10,5 PS Karts. Das Rennen führte direkt an der Oper vorbei. Tausende Zuseher säumten die Strecke und bekamen bei freiem Eintritt deutlich was geboten.

E.M.KoflAIR


4h Rennen
Zweigeteilt
durch Showblock

Das Rennen wurde als 2 x 2 Stunden Rennen gefahren, in der Mitte gab es einen Showblock von einer Stunde. Im Showblock gab es auf der Strecke verschiedene Attraktionen zu sehen: Einen Formel 3000 Wagen, einen Formel I Ferrari aus den frühen 60er Jahren, eine Rallye WRC, und letztlich einen Benetton 3,5l V8 Formel I Wagen, den 1988 Alessandro Nannini pilotierte.

Die perfekt gewarteten 270ccm Karts des deutschen Veranstalters "X-kartbahn" eignen sich hervorragend für derartige City Events.



Sauber! Der Formel I Dienstwagen von Johnny Herbert.





Jaques Villeneuve
Wolferl Ambros
Otto Wanz

Der eigens eingeflogene Formel I Star Jaques Villeneuve fuhr mit einem Scheizer "Rimshift", der seine Länge während der Fahrt verändern kann, einige flotte Runden. Im Promi Race vergnügten sich viele Prominente im Kart, darunter auch Otto Wanz. Für ihn wurde ein eigenes Kart gebaut, da er von den Maßen her nicht optimal in die bestehenden Karts hineingepasst hätte...


Jaques Villeneuve beehrte den Grazer City GP Event.



Das Otto Wanz Kart ist eine Spezialanfertigung. Zunächst fällt der extrabreite Sitz auf, ...



und dann wär da noch ein Lenkrad, das nicht ganz vollständig ist, für Extra Raum im Bauchbereich.



Das Promi Rennen war bestens besetzt mit internationaler und heimischer Prominenz. Im Kart Nr. 3 der ORF Moderator Robert Seeger.



Der "Rimshift" kann sich vom Mikrokurzauto zum Viersitzer Cabrio verlängern.





Tolle Strecke
Alles vorhanden
viele Karts

Das Rennen wurde im Le Mans Stil gestartet. Die Strecke war ein hervorragender Mix aus engen Kehren, schnellen Mutkurven, Hochgeschwindigkeits Schikanen und interessanten Bremszonen. Entsprechend viele und spannende Manöver gab es auch. Und langweilig wurde einem auch nicht: Bei einer Rundenzeit von gut 37 Sekunden mussten 33 Karts auf der Strecke untergebracht werden, also kam pro Sekunde etwa ein Kart vorbei!


Die Rennstrecke bot alles was das herz begehrt. Der gesamte Kurs war gesäumt mit tausenden Zusehern, die Motorsportaction pur geboten bekamen.





Wetter perfekt
Erst Sonne
dann Schauer
dann Sonne

Das Wetter bot als Draufgabe die perfekte Dramaturgie. Eigentlich war ein verregneter Tag für Graz angesagt. Doch die Sonne schien von vormittag weg mit deutlicher Kraft und sorgte für einen vergnügten Renntag - bis 5 Minuten vor Schluss. Da kam ein kurzer Regenschauer, der mit dicken Tropfen die Rennstrecke schön glitschig machte. Allerdings nur glitschig, der Schauer war von so kurzer Dauer, dass die Zuschauer nichteinmal dazukamen, Regenschirme aufzuspannen, so schnell war der Spuk wieder vorbei.




Kartleague Demo
Als Vorschau
für 2003 und 2004

Am Sonntag vormittag bekam zudem die Kartleague die Möglichkeit, sich am Stadtkurs zu präsentieren. Die 630 ccm V2 20 PS Geräte mit vier gebremsten Rädern fuhren mit beachtlichem Tempo durch die Grazer City. Die Rundenzeiten lagen jedoch nur geringfügig unten jenen der 270ccm Karts, wohl deshalb weil die Renngeräte für den am Nachmittag in Laa/Zettling durchgeführten Staatsmeisterschaftslauf noch gebraucht wurden.


Die Champions Kart League glühte mit ihren 20 PS Karts am Sonntag vormittag durch Graz.





Perfekt organisiert
Eintritt frei
VIP Bereich
in der Oper

Die Organisation des Events durch Erich Hollerer war hervorragend. Der Boxenbereich war gegenüber den Zuschauern abgezäunt, Eintritt erhielt man per Armband. Die VIP Zone war in der Oper, mit perfektem Blick vom Balkon über die Rennstrecke, sowie mit Live Übertragung des Rennens auf zahlreiche Monitore im Inneren der Oper.


Vom Balkon der Oper aus bester Blick auf den Zielbereich des City GP, auf Monitoren konnte das Renngeschehen im Inneren der Oper voll mitverfolgt werden.





ORF total
Live Videowall
Fernsehbericht

Der ORF war mit einem ganzen Team vor ORT, um tolle Bilder für den Hauptabendsport zu machen. Auf einer Videowall waren hervorragende Aufnahmen von der gesamten Strecke ständig mitzuverfolgen, und Robert Seeger kommentierte das gesamte Event in Komoderation mit einem lokalen Grazer Moderator. Live Interviews, Prominenten Interviews, Showeinlagen von den bewährten Ö3 Komikern wie zB "Griass Eich, i bin da Gerhard Berger.." sorgten für eine perfekte Event Stimmung.


Blick in Richtung Opernring. Die blühenden Kastanienbäume bieten eine herrliche Kulisse. Links die große Videowall.




Rennmodus perfekt
Ideal für Publikum
sowie für die Fahrer

Das Rennen war eigentlich fast Nebensache, dennoch ist der Modus eine explizite Erwähnung wert. Jedes Team musste mindestens 8 Fahrer haben. Diese mussten alle je einen Turn fahren, bevor einer der Fahrer ein zweites Mal ins Kart steigen durfte. Alle 20 Minuten wurde Fahrerwechsel vorgeschrieben, der innerhalb von 6 Minuten erfolgen musste.


Sorgfältiges Briefing der rund 300 Kartpiloten vor dem Rennen durch die Rennleiter Josef Kratky und Christoph Dirtl.





Zweiter Teil
bot hervorragenden
Motorsport

Beim zweiten Teil des 2x2h Rennens kamen also ausschliesslich Startfahrer zum Einsatz, die die Strecke bislang noch nicht gesehen hatten - die Spannung beim zweiten Start war daher genauso hoch wie beim ersten! Im zweiten Rennen setzten die Teams jeweils ihre Top Fahrer ein, wodurch dieses sportlich wertvoller war, wenn man das so sehen wollte. Auf jeden Fall wurde in diesem Rennabschnitt wirklich hervorragender Motorsport geliefert, mit hoher fahrerischer Dichte und spannender Rekordrundenjagd.




Rober Seeger
Mitreißender
Kommentator
Stimmung total

Robert Seeger brachte die Stimmung in der letzten Stunde wirklich zum kochen. Das konnten auch die Fahrer bestätigen, die durch die hervorragende Lautsprecheranlage im Zielraum auch stets den Kommentar des ORF Sprechers mitverfolgen konnten. Beim Siegerinterview merkte Michi Gamauf, Zielfahrer des Siegerteams auch an, dass er seine Taktik nach dem jeweiligen Kommentar des Sprechers anpasste.




Pushermen siegt
vor Xkart
und kartsport.at

Sieger wurde das Team, das für Pizzeria Rabbit fuhr, und das war niemand geringerer als das wohlbekannte Pushermen Team, das bereits im Vorjahr den Grazer City GP, damals für den Sponsor Jet2Web, gewannen.

Zweiter wurde das Team Hooters, das aus Zweitaktprofis plus Cico Weiss und Rene Symjn besteht. Die beiden ehemaligen Xkart Fahrer hatten ebenfalls viel Spaß und Rene Symjn schaffte im ersten Teil des Rennens mit 37,02 sogar die schnellste Rennrunde.

Dritter wurde das Team, das von Schenk/Eibinger gesponsert wurde. Es handelt sich dabei um ein absolutes "Kartszene Team": Joesi Kogler, Lexx Tischer, Simo "Egoist" Schramm, Wern@ir Trügler, Bernhard "Thekla" Pleschko, Dr. Ernst Brunner, Ernst Strasser und E.M.KoflAIR himself.


Dritter: Das Schenk/Eibinger Team, "powered by kartsport.at".


Die Siegerehrung war eine typische City Event Top 3 Siegerehrung mit 5 Liter Sektflaschen, einer Mordsgaude, schönen Trophäen und toller Stimmung. Abschließend wurde im VIP Club in der Oper gefeiert, und alle freuen sich schon auf nächstes Jahr.




Fazit
Perfekter
City Event

Der Grazer City GP ist nach diesem organisatorischen Quantensprung in einem Satz mit dem Veldener Cart City Circuit zu nennen, als ein wahnwitziges Society Event mit angeschlossenem Kartrennen an aussergewöhnlichster Lokation und viel Prominenz.


Organisator Erich Hollerer im Kart.


Die hervorragende Medientechnische Unterstützung sorgte für einen unglaublichen Werbewert. 2003 soll der Event wieder an derselben Stelle stattfinden.

Graz, wir kommen.

   laptime: 0,051[s]