kartsport.at | report

ZWEITAKT STAATSMEISTERSCHAFT SPEEDWORLD 28.4.2002

Zweitakt Staatsmeisterschaft Speedworld

Das zweite Rennwochenende der Zweitakt Kart Staatsmeisterschaft ging am 28.4. in der A1 Speedworld in Bruck/Leitha über die Bühne. Windiges Frühlingswetter verhinderte thermische Probleme an den Motoren, und das neue Streckenlayout der Speedworld erlebte ihre Feuerprobe.

E.M.KoflAIR


Die neue Strecke
Viele Überholmanöver

Sehr wichtig anzumerken ist, dass es keine nennenswerten Unfälle gab, das freut uns sehr. Wichtig anzumerken ist auch, dass zum Teil massiv überholt wurde, die Rennen gaben für die Zuschauer deutlich was her. Auch die Fahrer goutierten das neue Streckenlayout durch die Bank. "Man kann nun an mehreren Stellen überholen, und gut auch noch dazu" hörte man von vielen Seiten. Die engen Ecken, gefolgt von Beschleunigungspassagen und Anbremszonen führen im Falle eines Fahrfehlers unweigerlich zum Platzverlust.


Typische Szene am breiten Eingang der neuen Kehre: Mehrere Karts nebeneinander auf der Ausbremse



140 Starter
ICC schrumpft
Rotax Max
erfolgreichst

Der Trend der fahrerischen Aufteilung verschiebt sich weg vom stärksten Gerät in Richtung Hobbybereich. Die Schalterklasse schrumpfte in Bruck auf nur mehr 7 Fahrer, die ICA hält sich mit 19 ganz gut, aber die Rotax Max wächst im Junior Bereich auf 19, im Senior Bereich sogar auf satte 32 Fahrer! Und auch die Bambini zeigt mit ihren ebenfalls 19 Startern, dass Nachwuchs nachrückt.




 

Patrick Fontner
Der Chef der ICA
42er Zeit!!

ICA - 100ccm Königsklasse 

Die Königsklasse wird in Bruck von Partick Fontner dominiert. Patrick gewinnt beide Läufe und prackt im Rennen mit 42,932 auch als einziger 42er Zeiten hin. Dem hatte die Konkurrenz nichts mehr entgegenzusetzen. Martin Schuh, Sieger des Saisonopenings in Greinbach, wurde im ersten Lauf guter 5., fiel jedoch im zweiten Lauf aus. Tageswertung Platz 10, immerhin. Stefan Asam, Star mit Pech in Greinbach, kam im ersten Lauf auf den zweiten Platz. Im zweiten Lauf hatte er jedoch ein Problem und fiel auf den 16. Rang ab. Tageswertung Platz 5.



Stark fuhren auch Gerd Leroch und Michael Zottler, die die Plätze 2 und 3 belegten. Christian Raunegger, im Vorjahr umstrittener Rotax Max Fahrer, zeigte mit Platz 8 ganz gute Form, obwohl er eigener Aussage nach psychisch nicht gut drauf war. Top 5 Platzierungen könnten daher in Zukunft drin sein.




 

ICA Top 10

ICA Ergebnis Top 10 Tageswertung 

 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Patrick Fontner   1/1  
 2.   Gerd Leroch   3/2 
 3.   Michael Zottler   4/3 
 4.   Angelo Holzknecht   8/4 
 5.   Stefan Asam   2/16 
 6.   Stefan Landmann   7/7 
 7.   Daniel Grein   10/5 
 8.   Christian Raunegger   9/6 
 9.   Lukas König   6/14 
 10.   Martin Schuh   5/- 

Das detaillierte Ergebnis findet sich auf der Homepage der offiziellen Zeitnehmung, auf www.kart-data.de




 

Starker Nachwuchs
Philipp Eng
dominiert

ICA Junior 100 ccm Fliehkraftkupplung 

Die ICA Junior verfügt über sehr interessanten Nachwuchs aus der vorjährigen Bambini Klasse. Da wär natürlich mal der Bambini Seriensieger Philipp Eng, der mit zwei ersten Plätzen und der schnellsten Runde mit 44,680 alles klar machte: Eindeutiger Tagessieg.


Manuel Taxacher
nahe an Eng

Zweiter wurde Manuel Taxacher, der mit zwei zweiten Plätzen auch fix seine Position inne hatte. Von den Rundenzeiten her ist er auf einem Level mit Philipp Eng, hatte im ersten Lauf sogar die schnellste Runde.
Dahinter wird es haarig. Johannes Schöfmann fightet sich hier mit Graman, Rosenmayer, Neureiter, Schmaranzer (Pech im 2. Lauf), Fojtik, und einigen mehr, um die Plätze.


Walter Grubmüller
Quali 2. Platz
Im Rennen Pech

Und dann wär da noch Walter Grubmüller. Nach dem zweiten Rang im Qualifying hatte Walter im Rennen diesmal kein Glück. Im ersten Lauf war er in der 6. Runde ausgefallen. Im zweiten Rennen beamte er sich auf den 6. Endrang nach vorn, was kein Pemmerl ist. Vom Fahrer mit dem größten Budget der heimischen Kart Meisterschaften dürften wir in Zukunft also einige Erfolgserlebnisse zu berichten haben.




 

ICA-J Top 10

ICA-J Ergebnis Top 10 

 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Philipp Eng   1/1 
 2.   Manuel Taxacher   2/2 
 3.   Johannes Schöfmann   3/5 
 4.   Manuel Gramann   6/3 
 5.   Daniel Rosenmayer   7/4 
 6.   Stefan Neureiter   8/7 
 7.   Georg Schmaranzer   4/18 
 8.   Alexander Fojtik   5/14 
 9.   Lukas Schöfmann   11/8 
 10.   Mario Dablander   12/9 

Komplettes Detailergebnis auf www.kart-data.de




 

ICC down?
Immer weniger Starter.

ICC - Die 125er Schalter 

Die ICC Klasse, die im Zuge der Staatsmeisterschaft gefahren wird, erlebt den krassesten Abstieg seit Bestehen der Serie. Nur mehr 7 Starter, das ist schon sehr wenig. Sind die Kosten zu hoch? Ist die Rotax Max zu attraktiv? Die Rundenzeiten sind übrigens bei Weitem nicht die tagesschnellsten, was auch darauf schließen lässt, dass das Level allgemein gefallen ist. Gilbert Reiter packte im ersten Lauf eine 43,682 und kam dabei deutlich langsamer als ICA Patrick Fontner (42,932) um den Kurs




 

ICC Top 10

ICC Ergebnis Top 10 

bzw. gibts eh nur 6
 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Stefan Loitfelder   1/2 
 2.   Hubert Ledermair   3/1 
 3.   Gilbert Reiterer   2/4 
 4.   Andreas Hasler   4/5 
 5.   Peter Gerner   6/6 
 6.   Gernot Hammer   7/7 
 7.   Christian Stranz   5/- 

Komplettes Detailergebnis auf www.kart-data.de




 

60cc Klasse
Einheitsmotoren
Einheitsreifen

Bambini - Die Rennbuben 

Die Bridgestone Bambini Challenge, die mit ihrem Reglement überschaubare Kosten und Chancengleichheit zum Ziel hat, darf sich über eine steigende Starterzahl freuen. Heuer vom Erfolgsveranstalterduo Egger/Bergmann gemanagt, steigt die Starteranzahl bereits auf 19.


Mario Bruxmeier
hat das Siegen
nicht verlernt

Mario Bruxmeier und Lukas Trettenbein heißen die Laufsieger, wobei Lukas im zweiten Lauf wegen eines technischen Vergehens aus der Wertung genommen werden musste. Thomas Orthofer packte jedoch mit 53,178 die schnellste Rennrunde.


Interessante
Rennen mit vielen
Überholmanövern

Die Luft an der Spitze der Bambini ist also nach wie vor oberhauchdünn. Die springenden Platzierungen der Ergebnisliste lassen auch auf brave Überholmanöver während der Rennen schließen. So empfiehlt sich also der jüngste Motorsportnachwuchs Österreichs.




 

Bambini Top 10

Bambini Ergebnis Top 10 

 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Mario Bruxmeier   2/1 
 2.   Thomas Orthofer   3/2 
 3.   Oliver Mayer   5/3 
 4.   Lukas Trettenbein   1/- 
 5.   Franzi Platzer   8/4 
 6.   Wolfgang Winkler   6/6 
 7.   Raimund Wurth   4/10 
 8.   René Rossner   9/5 
 9.   Johann Ledermair   11/8 
 10.   Philipp Platzl   12/9 

Komplettes Detailergebnis auf www.kart-data.de




 

19 Starter
starke Aufwertung
der Einsteigerserie

Rotax Junior 

Die Rotax Max Challenge hat heuer Erfolg wie noch nie, was sehr deutlich für das Konzept von Egger/Bergmann spricht. Günstiger Motorsport, der dennoch auf kompromissloses Sportgerät baut, zieht die Massen so sehr an, dass mittlerweile beide Klassen von der Starteranzahl her umfangreich wurden.


Markus Schmid
entthront
Marco Werner

In der Junior Klasse wurde der Seriensieger Marco Werner auf seiner Hausbahn von Markus Schmid deklassiert. Markus Schmid derpackte eine unglaubliche 44,466er Rundenzeit, was selbst die Senioren nicht unterbieten konnten. Die Top 7 machten sich die Plätze weitgehend unter sich aus, dahinter wurde gekämpft und ausgefallen.




 

RMC-J Top 10

Rotax Junior Ergebnis Top 10 

 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Markus Schmid    
 2.   Marco Werner    
 3.   Patrick Tiller    
 4.   Michael Behuliak    
 5.   Rene Cepek    
 6.   Philip Wurglits    
 7.   Karline Stala    
 8.   Arvis Zarbergs    
 9.   Andreas Feichtner    
 10.   Hannes Weidinger    

Komplettes Detailergebnis auf www.kart-data.de




 

32 Starter
Riesenerfolg
der Späteinsteiger
Serie

Rotax Max Challenge Senior 

Die eigentlich "echte" Rotax Max Challenge ist die Senior Klasse. Hier finden sich später einsteigende Hobbykartfahrer, die es unter sich ausmachen wollen, Profis sind hier ungern gesehen. Das Family feeling in der RMC Klasse ist auffällig, die Burschen haben ganz offensichtlich eine Mordsgaude beim Sau rauslassen am Rennwochenende. Und mit 32 Startern ist die Klasse die mit Abstand größte Kartklasse Österreichs.




Christoph Rieger
überlegener Sieger

Christoph Rieger ist der Aufsteiger der Saison. Sein Talent gepaart mit einer guten technischen Vorbereitung ließ ihn diesmal die Leistung auch im Rennen auf den Boden bringen und er deklassierte seine Verfolger recht deutlich. Seine Rundenzeiten waren eher heftig weit vor dem restlichen Feld. Oft machte er 8/10 pro Runde auf die Verfolger gut, und mit 44,766 gehört ihm auch sehr deutlich die schnellste Rennrunde, wobei er als einziger eine 44er Zeit schaffte.


Heinz Kartas
Upcomer 2002

Heinz Kartas zeigt nun nach zwei Saisonen auch deutliche Form, mit den Plätzen 5 und 3 schafft er in der Tageswertung den 3. Rang, sauber. Daniel Ploil hatte im zweiten Lauf Pech, und an den springenden Platzierungen der Ergebnisliste erkennt man auch in dieser Klasse deutlich, dass es bezüglich Überholungen rund ging. Das neue Streckenlayout der Speedworld macht den Rotax Maxln offenbar sehr viel Spaß.




 

RMC Top 10

Rotax Max Ergebnis Top 10 

 Pos  Fahrer  Laufpos.
 1.   Christoph Rieger   1/1 
 2.   Philipp Zimmerleitner   2/2 
 3.   Heinz Kartas   5/3 
 4.   Bruno Zehetmayr   4/4 
 5.   Jürgen Oberpertinger   9/6 
 6.   Daniel Ploil   3/26 
 7.   Werner Dragovits   13/5 
 8.   Peter Bergmann   11/7 
 9.   Johann Schmied   10/8 
 10.   Herbert Schuhmann   12/9 

Komplettes Detailergebnis auf www.kart-data.de




Fazit
Super Wochenende
Super Strecke
Next: Wels!

Alles in allem war das Speedworld Rennwochenende eine klasse Gschicht, die Bahn mit dem neuen Layout kommt sehr gut an, und die Meisterschaft geht am 18.-19.5. am Messegelände Wels in die dritte Runde.

emk

   laptime: 0,078[s]