kartsport.at | aktuell

KART STAATSMEISTERSCHAFT GREINBACH 6.4.2002

Kart Staatsmeisterschaft Greinbach

Der erste Staatsmeisterschaftslauf dieser Saison der Zweitakter fand an diesem Wochenende in Greinbach bei Hartberg statt. 6 Divisionen waren am Start, wobei bei diesen Läufen auch die Rotax Max Challenge mit drei Divisionen vertreten war.

Hannes Wagner alias Wheeler


 

Bambini
19 Starter

Bambini 

Die von Peter "Pezi" Bergmann in Leben gerufene Nachwuchs-Formel für die "Kleinsten", die Bambini Wertung, hatte wieder ein grosses Starterfeld von insgesamt 19 8 bis 12 jährigen, die schon in jungen Jahren ihr Talent unter Beweis stellen wollten. Und sie taten dies eindrucksvoll.

Man stelle sich nur vor, diese Jungs mit einem Stundenmittel von annähernd 80 km/h um den Kurs wetzen zu sehen und dabei an der Streckenabgrenzung auszuharren ist für viele (Motorsport)-Eltern sicher sehr nervenaufreibend; aber wenn dann der Sprössling die Hände hochreisst und im Ziel freudestrahlend an einem hochspringt ist dass für viele "Motorsportväter und -Mütter" sicherlich ein Hochgefühl.




Thomas Orthofer
siegt, Favorit
Bruxmaier Vierter

Thomas Orthofer auf DAP/BRM/WTP gewann beide Läufe und durfte somit 50 Punkte mit nach Hause nehmen, wurde aber bei der Siegerehrung "als Dank" mit Leitungswasser begossen. Der 2. Platz ging an Oliver Mayer (BRM) der ebenfalls beide Läufe auch auf Platz 2 beendete. Ebenso beide Läufe auf der
dritten Position beendete Wolfgang Winkler, somit auch Platz drei in der Endwertung.

Lukas Trettenbrein und Mario Bruxmeier lieferte sich dahinter arge Kämpfe und konnten Punktegleich auf Platz 4 das Rennen beenden. Vom im Vorjahr dominierenden Mario Bruxmeier hätte man eigentlich erwartet, dass er um den Sieg mitkämpft, was diesmal nicht der Fall war. Das erste Rennen der Saison hat jedoch nocht nicht viel zu sagen.

Daniel Stubenrauch , Maxi Poten, Franz Platzer, Rene Rossner und Anton Stabl platzierten sich auf den Positionen 6 bis 10. In der Bambini Klasse wurden, im Gegensatz zu den anderen Rennen,nur 9 Runden auf den 60ccm Karts gefahren, was aber den Bambinis die höchste Anerkennung einbringt.




 

RMC Junioren
Dominik Gruber
dominierend
aber in Lauf 1
zu breit

Rotax MAX Junioren 

Nach den Bambinis starteten die RMC-Kadetten oder Junioren, die allerdings schon 15 Runden zurücklegen mussten. Der Trainingsschnellste Dominik Gruber musste im zweiten Lauf aus der letzten Position ins Rennen gehen, da er im ersten Lauf aufgrund zu breiter Spur disqualifiziert wurde. Mit der Wut im Bauch konnte er aber noch bis auf den zehnten Platz vorstossen und dabei eine sagenhafte Runde in 50,737 in den Asphalt brennen; um fast 1 Sekunde schneller als die etwas stärker motorisierten RMC Senioren.

Gewonnen hat letztlich Marco Werner der beide Läufe für sich entscheiden konnte, vor Philip Wurglits und Arvis Zarbergs. Neben den Stockerlplätzen durften sich Markus Schmid, Hannes Weidinger, Michael Behuliak und Harald Schleglmilch (bekannter Name aus der Fotografenszene) aufstellen und bis zum besagten siebenten Platz Pokale in Empfang nehmen gametwist.




 

RMC Senioren
Markus Kovacs
siegt zweimal

Rotax MAX Senioren 

Bei den Senioren gab es auch klare Verhältnisse. Markus Kovacs konnte beide Läufe, sowie auch die Tageswertung gewinnen. Philipp Zimmerleitner, mit 15 Laufsiegen an der Spitze der ewigen Bestenliste wurde Zweiter noch vor Herbert Schuhmann, der Vierter und Dritter werden konnte, somit in der Tageswertung noch auf das Stockerl (3.Platz) kam.

Auf den Plätzen 4 bis 10 folgten: Zehetmayer Bruno (Weltfinalsteilnehmer 2000), Vorjahres-Zweiter Daniel Ploil, der Oberösterreicher Markus Grömer, Jürgen Oberpertinger, leicht an seiner Startnummer 666 zu erkennen, Heinz Waldbauer, Christian Dragovits, vor seinem Bruder Werner.




Peter Bergmann
mit Vergaser-
problem

Erwähnenswert wäre noch der 16. Platz von Peter Bergmann, dem Gründer all dieser Serien, von den Bambinis, die ihm besonders am Herzen liegen, bis zu den Senioren. Die Bemühungen um den östereichischen Kartsport seitens der Firma Bergmann sind jetzt schon bereits Legende. Im zweiten Lauf hatte sich "Pezi" schon bis auf den 13.Platz vorgekämpft und hatte sich schon ganz knapp an Gerhard Cerny (Platz 12 im 2. Lauf) herangepirscht, als ihm bei einer schnellen Bewegung der Vergaser verrutschte und dieser somit nicht mehr richtig arbeiten konnte, damit teilweise absoff und den Motor zum Stottern brachte, somit auch den sehr brav kämpfenden Peter Bergmann keine Chance auf Punkte liess.




Martin Müllner
KD-Veranstalter
testet RMC

Auch der KD2000 Veranstalter Martin Müllner konnte im Starterfeld erspäht werden. Konnte im ersten Lauf der Motor nicht zeitgerecht zum Leben erweckt werden, so war im zweiten Lauf ein sehr beachtenswerter 20. Platz drinnen, damit ein guter Einstand in dieser, mit 34 Startern vollen Rennserie.




 

ICA Junior
Aufsteiger
Philipp Eng

ICA Junior 

In der ICA-Junior war das Rennen ebenfalls eine klare Sache für Philipp Eng, der beide Läufe gewinnen konnte. Philipp fährt heuer nach erfolgreichen Bambini Jahren erstmals in der ICA Junior. Zweiter wurde Manuel Taxacher vor Walter Grubmüller. Auf den Plätzen folgten Daniel Weber, Manuel Gramann ,Johannes
Schöfmann, sowie Daniel Rosenmayer und auf Platz 8 Alexander Fojtik der vom ersten Lauf, wo er auf Platz 16 lag mit einem vierten Platz im zweiten Lauf noch auf diesen beachtenswerten Platz vorstiess. Erwähnenswert : Die Plätze 9 bis 12 alle punktegleich: Schmaranzer, Cvoernjek, Stranz, und Lukas Schöfmann.




 

ICA
Wilde Kämpfe
Stefan Asam
dominierend,
Martin Schuh
Sieger

ICA - die Kart Königsklasse 

In der Division 1, der ICA gab es wilde Kämpfe um den Tagessieg. Im ersten Lauf war sich der Trainingsschnellste Stefan Asam nicht klar welche Richtung er in der Formationsrunde nehmen sollte und verfuhr sich. Doch das Rennen wurde nicht abgebrochen, da sich die Rennleitung keiner Schuld bewusst war.

Die Aufholjagd begann und Asam konnte noch am 9. Platz die Ziellinie überqueren. Im Zweiten war die Situation schon leichter, Asam fuhr mit konstanten Runden und ständig platzgewinnend bis zum Sieg in Lauf zwei, somit war der dritte Gesamtrang und ein Stockerlplatz der Lohn dafür.



Den Tagessieg holte sich Martin Schuh vor dem Zweitplatzierten Patrik Fontner, ebenfalls ein sehr schneller Mann, der im ersten Lauf mit 49,14, im dritten Umlauf die fastest lap des Tages fuhr,(mit Ausnahme der Schaltkarts). Platz vier ging an Lukas König vor Gerd Leroch und dem von der RMC wieder in die ICA gewechselten Christian Raunegger, der im ersten Lauf den fünften und im zweiten den siebten Rang einfahren konnte.

Daniel Klein, Angelo Holzknecht, Alois Huber und Stefan Landmann belegten die Plätze 7 bis 10. Roman Metzker, betreut vom niemals müden Hansi Eichinger konnte im ersten Lauf zwar den guten siebten Platz herausfahren, jedoch zwang ihn ein Motorschaden im Zweiten zur Aufgabe.




 

ICC
ICC
Nur 6 Starter!

ICC 125er Schaltkarts 

Nur 6 Starter waren bei den "Heblern" am Start. Die ICC Division war diesmal eher unterbesetzt. Frederik Vajnhandl holte sich den Tagessieg mit der schnellsten Runde des Tages (48,283). Auf den Plätzen Anton Schweinzer und Thomas Urhofer.




 

Tolle Veranstaltung
Zwei Unfälle mit glimpflichem Ausgang

Fazit 

Die Veranstaltung zeichnete sich durch korrekte Organisation und Pünklichkeit aus. Die Streckenposten leisteten gute Arbeit und der Ablauf im Gesamten war spannend und bot so manche Überraschung. Zwei kleinere Unfälle gingen Gott-sei-dank glimpflich aus, nur ein paar Rippen mussten daran glauben, jedoch geht es dem Piloten, dem Vernehmen nach schon besser.

Durch den Umstand, dass am selben Tag in der Nähe von Hartberg ein Bergrennen für Automobile stattfand, sowie die eher unwirtliche Witterung waren nur sehr wenige Zuschauer vor Ort, diese aber wurden von allen Beteiligten aufs höchste entschädigt. Dem Rennleiter Erich Petrakovits und seiner Familie, sowie den Helfern kann man nur grosses Lob entgegenbringen für diese reibungslose Veranstaltung.

   laptime: 0,109[s]