kartsport.at | kd2000 - austrian indoor masters

AIM 4. LAUF GRUPPE NETHOPE DAYTONA 16.3.2002

Rennkrimi AIM, 4. Lauf Gruppe Nethope

Die Austrian Indoor Masters, Gruppe Nethope, fand dieses Wochenende beim vierten Lauf in der Daytona-Karthalle ihren bis dato Höhepunkt, was Dramatik und Abfolge anging.

Hannes Wagner


Qualifying
1. OKI Fax
2. KCM
3. Many Kart

Im Training war OKI Fax noch um 2 Zehntel schneller als KCM und 6 Zehntel auf Many Kart, jedoch sollte es im Rennen, zumindest in der Anfangsphase nicht nach einem OKI Sieg aussehen. Das Kartteam Donauzentrum konnte dank Walter Jungmeier den vierten Startplatz erreichen vor GTR und Rubicon light.



Das Rennen selbst startete ziemlich nervös und hektisch und es gab im Spitzenfeld einiges Gedränge, was bei einem 12-Stundenrennen eher ungewöhlich ist.


Turbulenter
Start
Stop & Go
für DZ Team

Der in dieser Startphase sehr ehrgeizig agierende Jungmeier vom DZ-Team bekam von hinten einen Stoß, vermutlich von GTR, der aber sicher auch nichts dafür konnte, da er seinerseits gestoßen wurde, doch konnte der DZ-Pilot einen Aufprall auf seinen Many Kart Vordermann nicht mehr verhindern und drehte ihn um. Die daraufhin ausgesprochene S&G, war eher strittig, da doch sichtlich mehrere Fahrer daran beteiligt waren gametwist.


KC Mötz
lange in Führung

Die Mötzer konnten in diesem Rennen aufgeigen und zeigen wozu sie imstande sind, lagen sie doch lange Zeit in Führung, vor MPR und OKI, die diesmal in der Mitte des Rennens eher auf platzhalten fuhren. Gegen Ende wurden sie aber immer stärker und rückten kontinuierlich nach vor, holten sich zunächst mal KC Mötz um vor dem letzten turn knapp hinter MPR zu liegen.

Pech auch für die Pöll-Mannen, denn im letzten Turn waren sie nicht mit dem schnellsten Kart gesegnet und mussten OKI vorbei lassen. Jedoch auch ein zweiter Platz, noch 4 Runden vor Mötz und nur 28,5 Sekunden hinter den Favoriten zeugt von der Stärke der MPR-Piloten.





Many Kart
Untergewicht
200 Gramm zu wenig

Spannend wurde es auch noch zum Schluss, als Many-Kart mit 184,8 kg um 200 Gramm zu wenig Gewicht auf die Waage brachte und man Many dafür mit 5 Minuten im Nachhinein strafverifiziert hatte, wudurch es zu einem toten Rennen zwischen MZ classic und Fiat Lukas kam. Beide wurden dadurch punktegleich am siebenten Gesamtrang dieser Gruppe gewertet.

Man diskutierte und überlegte, wie man diese fünf Minuten Strafe "verrechnen" soll, kam aber nicht darauf und so einigte sich die Rennleitung mit den Teamchefs der beiden Teams auf den Losentscheid. Man warf eine Münze ...und Fiat Lucas durfte aufsteigen. MZ schaut leider im Finale zu. Ist nur zu hoffen, dass im Finale eine derartige Entscheidung vermieden werden kann.





Werner Trügler
im Benzin
Zweimal undichter Tank

Das Highlight des Tages bezüglich Pech betraf Werner Trügler, der aufgrund eines auslaufenden, defekten Tanks für einige Zeit im Benzin sass, was ziemlich unangenehm war, sodass er erst nach unerträglichen Schmerzen die Box zum Fahrerwechsel aufsuchte und Steve Schweinzer das Steuer übernahm. Mit neuem Overall wurden die weiteren Turns zu Ende gefahren. Einem Lotto 6er gleich traf ihn dieses "Glück" später noch ein zweites Mal, womit er einen Rekord Overallverschleiß von drei Stück hatte.


DZ im Pech
Untergewicht,
Achsschenkel-
bruch

Auch Walter Jungmeier (DZ-Team), fasste eine 5 minütige S&G Strafe aus, da er nicht rechtzeitig daran dachte eine (kleine) Eisenplatte auf seinem Kart zu montieren um die geforderten 185 Kilogramm zu erreichen. Auch ein Bruch des vorderen Radlagers zwang ihn ausserplanmässig die Box anzusteuern. Leider mussten auch einige Rippen der DZ-Piloten daran glauben, was nicht zu schnellen Runden führte.





Kartstreuung
diesmal
sehr hoch

Diesmal war die Kartstreuung schon spürbar und einige Spitzenpiloten, vor allem die Profis vom OKI Team, bemängelten den Zustand der Geräte. Auch andere Piloten konnten in ihren turns einen Unterschied im Drehmoment feststellen. Die Rundenzeiten ein und desselben Fahrers auf unterschiedlichen Karts betrug bis zu 1,6 Sekunden, was einfach zu viel ist.

KCM musste den letzten Turn mit dem langsamsten Kart fahren und verlor genau in diesem Turn das Rennen. Aus der deutlichen Führung mit zwei Runden Vorsprung wurde in der Endabrechnung nur der dritte Platz, mit vier Runden Rückstand, und das mit dem Kart-Ass Michi Gamauf am Steuer.


Ergebnis
OKI siegt

Spannend und turbulent ging dieser Vorlauf zu Ende, spannend und turbulent wird das Finale werden.

Ergebnisse mit Akteuren: 

 Nr  Team  Runden  Best Lap
 1.   OKI Fax
(Strauss,Schowald,Brozek,Drexler) 
 937 R   43,945
Strauss 
 2.   MPR Kart Team
(M.Pöll,Hoffmann,Freyler,Virag, Bauer,Lechner) 
 -28,53 Sek.   44,335
FRiTZeelll 
 3.   KC Mötz
(Gamauf,Diettrich,Ambos,Mörth) 
 933 R   44,100
Gamauf 
 4.   FIAT LUKAS
(J.Lukas,Polacek,Strondl,Klimenko,Stahl) 
 928 R   44,705 
 5.   GTR
(Skop,Strondl,Janosch,Metz, Gangl,Henke) 
 926 R   44,669 
 6.   Rubicon light
(Trügler,Schweinzer,Neumüller,Pleschko) 
 921 R   44,285
Trügler 
 7.   Many Kart (5. im Ziel mit 927 R)
(Brezovszky,G.Prohaska,Jaburek, Kotcanda,Lackermeier) 
 921 R   44,183 
 8.   MZ New Age
(Heckl,Pichler,Immervoll,Kolar,Gneis) 
 -14,5 Sek   44,300
Gneis 
 9.   Rubicon fullsize
(Koflair, Gsell,Schramm,Scheuer,Pesek) 
 919 R   44,440
XL 
 10.   SNAKERACER
(S.Delic,M.Delic,Demel, Haslinger,Koisser,Thallauer) 
 916 R   44,460 
 11.   Yellow Angels
(Hirmann, Saary,Suppan,Behr,Altsinger,Leubner) 
 908 R   44,830
Hirmann 
 12.   Kartteam Donauzentrum
(Richter,Jungmeier,Horeth, Wagner,Heschl,Stangl,Quirl) 
 907 R    44,740 
 13.   Speed Bärli
(Riegerbauer,Dvorak,Fragner, Florian,Zall,Soher,Korisek) 
 894 R   44,700 




Da sich sämtliche Teamchefs für die Lösung aussprachen, jeweils sieben Teams von jeder Gruppe ins Finale aufsteigen zu lassen, blicken wir einem ereignisreichen Finallauf entgegen. Das Finale findet am 23.3. in der Daytona Halle statt ...

   laptime: 0,094[s]