Aktuell | 21.02.2002

IKM 7. Staffel Lauf 2

Das Indoor Kart Masters in der OMV zählt zu den beliebtesten Hallenmeisterschaften Österreichs. Gezählte 24 Piloten fanden sich am 20.2. ein, um wieder einen angesetzten Meisterschaftslauf zu bestreiten.

Hannes Wagner


Nur 15 Startplätze
9 Fahrer müssen in die Vorqualifikation

Michi GAMAUF, nach seinem Abenteuer im mittleren Osten erst kurz wieder in Wien zurück, mußte 9 Piloten in die Vorqualifikation schicken, da nur 20 Startplätze in der OMV Halle zur Verfügung stehen. Nach diesem "Opening" mußten leider 4 Mitstreiter aufs Rennen verzichten (Josef Kratochvil, Michael Strebel, Werner Lechner und Franz Müller). Die übrig gebliebenen Starter durften den IKM Sprint nach 3 gezeiteten Runden in Angriff nehmen.






Qualifying + Sprint
Werner Trügler gewinnt jeweils vor Andi Amon

Werner Trügler vor Andi Amon und Robert "Slater" Schiefer hießen die ersten Drei der Quali.
Dannach wurde der Sprint über 20 Minuten ausgetragen, den Werner vor Andi Amon und Andi Skop sowie Slater, für sich entscheiden konnte. An fünfter Stelle landete der "Baxter" Mitarbeiter Hans Weinberger, der auch in der Quali den fünften Platz belegte, vor Harald Scherzer.
Nach einem fliegenden Start kamen Werner und Andi Amon recht zügig vom Feld weg, gefolgt von "Slater" und Skop. Dahinter Weinberger, Scherzer, Workhandsfahrer Kastasek, sowie Harald Böckl, Josef Lukas und Jürgen Bauer. Die schnellste Runde lieferte wieder einmal Werner Trügler ab, der mit 4 Sekunden Vorsprung auch das Rennen gewann.




Hauptrennen
Andi Skop kann nach 11 Läufen die Dominanz von Amon und Trügler durchbrechen

Beim Hauptrennen wurden die Karten völlig neu gemischt. Werner erwischte beim Kartsturz ein etwas angeschlagenes Kart, führte dennoch bis zur Hälfte des Rennens vor Andi Amon, konnte aber dem Druck der Nachfolgenden (Skop und "Slater") nicht standhalten und fiel auf den dritten Platz zurück. (Der Speed überschuß vor der Start-Ziel-geraden war zu groß). Vierter wurde Andi Amon vor dem am fünften Platz einzementierten Hans Weinberger, Harald Scherzer, Jürgen Bauer, Robert Kastasek, Josef Lukas und Georg Rippel (workhands). An elfter Stelle klassierte sich Harald Böckl,vor Thomas Seigner, Norbert Netzker, Christoph Kratochvil, Thomas Gangl und Trainingspartner Gerhard Brezovky (Rang 16).




Hohe Leistungsdichte
zeichnet den IKM aus

Beachtenswert die Leistung von Thomas Seigner, der im Sprintrennen über einen 20. und letzten Platz nicht hinaus kam, jedoch sich im Hauptbewerb bis auf Platz 12 vorkämpfte. Das Kart mit der Nummer 4 fuhr dann im Hauptrennen Werner Trügler, der über eine verstellte Spur klagte. Die Workhands-Piloten hatten keinen guten Tag und kamen im hinteren Drittel zu dritt auf eine Spitzkehre zu - das konnte nicht gutgehen, auch Gerhard Brezovsky war einer der Leidtragenden dieser Aktion. Wie eng das Feld leistungsmässig zusammenlag ersieht man am besten aus den dargestellten besten Rundenzeiten:
1. Skop 1,20,10
2. Schiefer 1,20,20
3. Trügler 1,20,22
4. Amon 1,20,11
5. Weinberger 1,20,23
6. Scherzer 1,20,21
7. Bauer 1,20,53
8. Kastasek 1,20,92
9. Lukas 1,21,02
10. Rippel 1,20,66
Dies dokumentiert wie eng die Zeitabstände in dieser Indoor Meisterschaft sind.




Gut organisiert
beim IKM funktioniert alles perfekt

Ein grosses Lob auch dem Rennleiter Michi Gamauf, der nicht nur ein tadelloses Rennen durchzog, sondern auch den Berichterstatter mit Informationsmaterial stets eilends versorgte. Eine, wieder einmal interessante Veranstaltung in der, hoffentlich noch lange existierenden OMV-Halle.

   laptime: 0,016[s]