kartsport.at | *


Toni Fritsch Wintercup Ankündigung

Ernst Markus Kofler


Tolle Preisgelder
 beim ersten
Winter Kart Cup

Winter Cup in der Daytona

In der Daytona Halle in Wien/Langenzersdorf geht soeben der erste Toni Fritsch Winter Cup über die Bühne. 


Toni Fritsch mit seinem Freund Wolfgang Jeritz, der Tonis Karriere in Form eines Buches der Nachwelt zugänglich gemacht hat, im VIP Raum in der Daytona Halle.

Die Qualifyings und das Prominenten Rennen sind bereits abgeschlossen. Letzteres war ein Knaller und an Spannung kaum zu überbieten. Die Siegerin des Promi Rennens heißt Marlies Heintschel.

Renntag in
der Daytona

Halle bestens vorbereitet

Die Daytona Mannschaft hat sich trotz des erst einen Tag zuvor veranstalteten 12h Rennens der Austrian Indoor Masters bestens auf den Toni Fritsch Renntag vorbereitet. Bestens gewartete Karts stehen den Teilnehmern zur Verfügung. 


Die Pokale warten bereits, Sponsortransparente kreuz & quer.

Die fahrerische Dichte im Zeittraining und den Qualifyings speziell in der Profi Gruppe A war bereits ein Krimi. Es ging um Hundertstelsekunden.

Promirennen
25 Runden guter Rennsport!

Eine richtiggehende Überraschung bot jedoch das Promi Rennen. Im Qualifying konnte sich Hannes XL, der heuer in der italienischen Formel Renault starten wird, durchsetzen. Sehr knapp vor seiner Verfolgerin Marlies Heintschel. Die Zeitabstände im Mittelfeld waren gering, was auf ein spannendes Rennen schließen ließ. Viele Zuschauer säumten die Piste.

XL gegen Marlies
Marlies übernahm in Runde 8 die Führung

Nach dem fliegenden Start war bald klar, dass sich XL und Marlies Heintschel den Sieg untereinander ausmachen würden. XL konnte sich nicht absetzen, bis nach 8 Runden Marlies eingangs der Zielgeraden über eine engere Linie alles klar machte und XL von der Spitze verdrängte. Eine Runde lang wars noch spannend, doch dann setzte sich Marlies pro Runde um 3/10 Sekunden ab, XL hatte keine Chance mehr.

Spannender Rennverlauf
Faire Positionskämpfe

Sehr spannende Rennszenen sorgten im Publikum für gute Stimmung, es gab wesentlich mehr Überholmanöver als in Profirennen. Die Disziplin der Fahrer war hervorragend, es gab bis auf leichte Berührungen keine härteren Rempeleien, daher mussten auch keine Stop & Go Strafen ausgesprochen werden. 

Die professionelle Fahrerbesprechung der Daytona Rennleitung zeigte also deutliche Wirkung und das rennsportliche Erlebnis war groß.

Beim Zieleinlauf nach 25 Runden hatte Marlies Heintschel die Nase um 5,66 Sekunden vor Hannes Gsell. Am dritten Platz landete Wilfried Steiner von Priority Telecom. Auf Platz vier die hervorragend stark fahrende Karoline Waink, die aus der Formel Ford und Formel Fiesta kommt. Auf Platz fünf kam Bettina "Bella" Spiehs, ihres Zeichens Teamchefin des Toni Fritsch Lady Teams, ins Ziel. Platz 6 ging an Martin Golz von Admiral Sportwetten.

Weitere Teilnehmer am Promi Rennen waren Frau Dr. Michaela Pfeiffenberger von der Poliei DION Schwechat; Herr Wagner von N1 Television; Univ. Prof. Dr. Reinhard Weinstabl; der Bürgermeister von Korneuburg, Herr Wolfgang Peterl; Joachim Christian von McDonalds; Johann Weber von der FF Korneuburg, sowie vier Spieler der Vienna Capitols.

Siegerfoto
Marlies Heintschl
Hannes XL Gsell
Wilfried Steiner

Und hier das Siegerfoto des Promi Rennens.


Die Top 3 am Stockerl


Marlies Heintschel vor Wilfried Steiner (l.) und XL.

Profi Qualifying
extrem spannend
Styriakarting vor V-max kartsport.at

Das Qualifying der Profi Gruppe war extrem spannend. die Pole holte sich mit 48,45 der Upcomer Steve Schweinzer, der beim Inter-Kart-Cup entdeckt wurde und in der Saison 2002 beim Jörg van Ommen Cup in Deutschland an den Start gehen wird, dem Motorsport Sprungbrett Nummer 1 im Kartsport.

Den zweiten Startplatz holte sich mit 48,61 das favorisierte Team V-max kartsport.at. Dritter No Limit mit 48,72. Die Dichte ist sehr groß, die Plätze 2 - 11 liegen innerhalb von 47/100 Sekunden!

Qualifying
Gruppe A

Nr. Team Zeit
1 Styria Karting 48,45
2 V-max kartsport.at 48,61
3 No Limit 48,72
4 MSK Racing 48,75
5 4 Strokes 48,86
6 PCR Racing 48,96
7 Toni Fritsch 3 48,97
8 Fritsch Ladies 48,98
9 Toni Fritsch 1 49,050
10 Hotkart Racing 49,058
11 V-max motorline.cc 49,08
12 PS Center Greinbach 49,44
13 Toni Fritsch 2 49,71
14 kartsport.at guests 50,000
15 A1 Speedworld 50,009

Gruppe B
Erstes Teamrennen

In der Zwischenzeit wurde das erste Teamrennen der Gruppe B absolviert. In den beiden jeweils 40 Minuten dauernden Teamrennen müssen zwei Fahrerwechsel stattfinden. Aus der Summenwertung der beiden Rennen beider Gruppen steigen die jeweils 8 besten Teams ins Superfinale auf.
Nr. Team Runden
1 Schuhe Monika 46 Rd
2 Kronen Zeitung -27,28
3 Hartmann Racing 45 Rd
4 Krone Abo -13,45
5 Thinktank -9,67
6 Möbel Lutz 44 Rd
7 Priority Telecom -21,53
8 BG 21 43 Rd
9 FF Korneuburg 42 Rd
10 Heilig Racing 40 Rd
11 N1 TV Racing 36 Rd

Gruppe A
Unglaubliche fahrerische Dichte

Das Rennen der Gruppe A war wieder extrem spannend. Die unglaublich hohe fahrerische Dichte des Feldes und die taktisch optimal zu platzierenden Fahrerwechsel sorgten für ein nervenzerreißendes Rennen. 

Das im Qualifying top-platzierte Styria Karting Team fiel in der ersten Rennphase an das Ende des Feldes zurück. Ein wie entfesselt fahrender Steve Schweinz@ir beamte sich in der zweiten Rennhälfte wieder auf Platz drei vor, seine Fahrt war geradezu außerirdisch.


Steve Schweinzer mit Styria Karting Betreiber Josef "Joesi" Kogler

Das V-max kartsport.at Team ging gleich nach dem Start an Styria Karting vorbei und fuhr in weiterer Folge einen sicheren Sieg nach Hause. Die Verfolger No Limit kamen trotzdem ziemlich mit, sie hatten nach 40 Minuten den knappen Rückstand von nur 11 Sekunden.


V-max und kartsport.at, am Beginn des Wintercups
ein heißer Tip für den Gesamtsieg?

Fritsch Ladies
Platz 5, gleich viele Runden wie der Sieger

Bemerkenswert war auch der fünfte Platz der Fritsch Ladies. In diesem dichten fahrerischen Feld ist dieser Platz als wirklich außergewöhnliche Leistung zu werten. In der letzten Runde konnte die Schlussfahrerin das vor ihnen liegende Hotkart Racing Team überholen.

Nicht ins Finale kamen die drei Toni Fritsch Teams, die hauptsächlich aus Zweitakt Piloten bestehen. In der extremen Dichte der Viertaktspezialisten erreichten sie die Plätze 10, 11 und 12, jedoch mit nur einer Runde Rückstand, was einer äusserst passablen Leistung entspricht.


Einige Fahrer der Toni Fritsch Teams. Det Schmoll, Thomas Lutzer, Marian Potentas, Tobias Bärenkopf, Clemens.

Am Ende des Feldes platzierte sich das kartsport.at guest Team. Die fünf Fahrer des Teams beschlossen, sich die Rennzeit zu gleichen Teilen aufzuteilen und damit mehr Fahrerwechsel zu machen als andere Teams. Bemerkenswert oder gar sensationell ist in diesem Lichte die Tatsache zu bewerten, dass sie auf die Sieger ebenfalls nur eine Runde Rückstand hatten!

Ergebnis Gruppe A
Unglaubliches Rennen

Hier das Rennergebnis des ersten Rennens Gruppe A. Alle Teams kamen innerhalb von zwei Runden ins Ziel, und das nach 40 Rennminuten! Ein hochkarätiges Rennen.

Nr. Team Runden
1 V-max kartsport.at 47 Rd
2 No Limit -10,99
3 Styria Karting -1,82
4 4 Strokes -24,64
5 Fritsch Ladies -3,97
6 Hotkart Racing -0,95
7 V-max motorline.cc -0,81
8 MSK Racing 46 Rd
9 PCR Racing -6,25
10 Toni Fritsch 2 -1,82
11 Toni Fritsch 1 -7,22
12 Toni Fritsch 3 -0,60
13 PS Center Greinbach -9,96
14 A1 Speedworld -2,80
15 kartsport.at Guests -12,63

Gruppe B
Zweites Rennen

 

Das zweite Rennen in Gruppe B war nahezu ein Spiegelbild des ersten Rennens. Priority und Thinktank tauschten die Plätze 5 und 7, ansonsten ist das Ergebnis identisch, bis auf dass das N1 TV Team nicht mehr mitgefahren ist. 

Den Sieg machten sich wie im ersten Rennen die Teams Schuhe Monika und Kronen Zeitung aus, die respektable 47 Runden schaffte (eindeutiges Gruppe A Niveau), und noch dazu mit dem knappen Abstand von nur 4,15 Sekunden ins Ziel kamen. Diese beiden Teams dürften im Finalkampf durchaus ein Wörtchen um die vorderen Gesamtplätze mitsprechen!

Ergebnis Lauf 2 Gruppe B
Top 8 Teams sind Superfinalisten

Nr. Team Runden
1 Schuhe Monika 47 Rd
2 Kronen Zeitung -4,15
3 Hartmann Racing 46 Rd
4 Krone Abo -6,61
5 Priority Telecom -11,16
6 Möbel Lutz 45 Rd
7 Thinktank -38,22
8 Heilig Racing 43 Rd
9 FF Korneuburg 42 Rd
10 BG 21 41 Rd

Gruppe A
Zweiter Lauf

Auch in der Gruppe A war der zweite Lauf nahezu eine Kopie des ersten, wenngleich die Platzierungen doch ziemlich anders gemischt wurden. Die Ergebnisdichte im zweiten Lauf war noch höher, gleich neun Karts absolvierten gleich viele Runden, was nahezu ein Rekord ist, bei einem 40 Minuten Rennen und zwei Fahrerwechseln!

Sieger wurde abermals V-max kartsport.at. Platz Zwei holten sich die 4 Strokes, vor Hotkart und Styriakarting. Platz 5 ging nun an V-max motorline.cc, No Limit rutschte auf den 6. Rang ab.

Gruppe A
Ergebnisliste
Lauf 2

Nr. Team Runden
1 V-max kartsport.at 47 Rd
2 4 Strokes -10,99
3 Hotkart Racing -1,82
4 Styria Karting -24,64
5 V-max motorline.cc -3,97
6 No Limit -0,95
7 Toni Fritsch 3 -0,81
8 PCR Racing 46 Rd
9 Fritsch Ladies -6,25
10 PS Center Greinbach -1,82
11 Toni Fritsch 2 -7,22
12 A1 Speedworld -0,60
13 kartsport.at Guests -9,96
14 Toni Fritsch 1 -2,80
15 MSK Racing -12,63


Das Superfinale
Ein Krimi
Ausgang unvorhersehbar
Die richtigen haben gewonnen

Die Ziehung für das Finale würde schon eine Vorentscheidung werden, das war vielen klar. Das Ergebnis war dann jedoch ein ganz anderes, als sich die Menge erwartet hatte.

Im Finale wurden die besten acht Teams aus der Gruppe B und der Gruppe A vermischt, und zwar anhand der Punkte, die sie im Vorlauf ergattert hatten. Dadurch wurde die Gruppe A von Gruppe B-Aufsteigern "durchsetzt", und am Start war von Haus aus Spannung vorprogrammiert.

Zwei Firmenteams aus Gruppe B konnten noch dazu mit besonders starken Fahrern aufwarten, und so kam das Schuhe Monika Team mit den Fahrern Christian Wind und Michi Gamauf auf den zweiten Startplatz, was vielen Finalisten das Blut in den Adern frieren ließ. Von der Pole ging V-max kartsport.at ins Rennen.


Der ORF und N1 TV machten ihre Filme...

Nach dem Start wurden die Positionen relativ flott sortiert. V-max und Schuhe Monika mit Fahrer Christian Wind setzten sich ab, V-max konnte sich von Wind jedoch keinen Millimeter davonkämpfen. Die gesamte Zuschauerschaft erwartete jeden Moment einen harten Angriff von Christian Wind auf V-max Fahrer Andreas Amon. Doch der blieb zunächst aus.

Kurz nach Rennhalbzeit hatte sich das Zweierpack etwa 4 Sekunden vom Feld abgesetzt, als Schuhe Monika den  Fahrerwechsel durchführte. Wenige Runden später wechselte auch V-max. Wer würde vorne sein?

Und dann kam
 Steve...
Furchtlos bezwang David die Goliaths
V-max behauptete Platz 2.

V-max blieb vorn. Der Rennausgang schien damit schon besiegelt, als sich plötzlich von hinten das Kart Nummer 24 mit dem grün overallisierten Steve Schweinz@ir anbeamte. Frech hielt er sich wenige Runden druckvoll hinter der Spitze, bis er einen harten aber dennoch sauberen Angriff ritt und durchging. Würde auch Schuhe Monika das V-max Team passieren?


Mit Steve freuten sich viele, auch von anderen Teams

Leider Nein! Und das war dann auch der Ausgang des Rennens. Einmal probierte Schuh Monika noch einen besonders offensiven Angriff, dieser Misslang jedoch und V-max war außer Reichweite.


V-max kartsport.at freute sich über Platz 2


Drittplatziert: Schuhe Monika

Auf Platz 4 kam das Kronen Zeitung Team mit Teamkapitän Martin Krieger, das sich ebenfalls aus dem B-Finale qualifiziert hat. Die schnellen Fahrer waren Michi Lackermeier und Jochen Gneis. 


Das Kronenzeitung Team, Platz 4


No Limit auf Platz 5. Alles noch verdammt knapp beieinander

Platz 5 ging an No Limit, die einen "sicheren" Abstand auf die sechtstplatzierten 4 Stroke hatten, die mit Osmunde Dolischka und Markus Pöll mit einer beachtlichen Geschwindigkeit aufwarteten.


Platz 6 und damit ein Renntag gewonnen: 4Strokes

Sicherer Abstand, das war bei diesem Rennen äußerst relativ. Aus der Ergebnistabelle geht hervor, wie knapp die Top 5 zusammenlagen, der Sprung von 13 Sekunden auf Platz 6 ist für ein 40 Minuten Rennen auch noch sehr knapp, was für ein Rennen!

Schnellste Runde
Andreas Amon

Die drei schnellsten Runden wurden ebenfalls mit einem Pokal belohnt.


Die Top 3

Pech für V-max motorline.cc: Lenkungsbruch am Ende der Steilkurve! Das Kart war unlenkbar und bog in die Bande ab. Das Ersatzkart war schnell zur Stelle, jedoch vergaß man den Transponder umzumontieren - eine kleine Panne, die am Ergebnis wohl nichts geändert hätte. V-max motorline wird daher als 16. gewertet. Das war übrigens der einzige technische Defekt an diesem Tag, ein wirklich guter Tag für die Daytona.


Hasi Höblinger, der in die Bande abbog, zeigt den Defekt am Kart.

Ergebnis Finale
unglaublich knapp, aber von den Positionen durchaus nachvollziehbar

Nr. Team Runden
1 Styria Karting 47 Rd
2 V-max kartsport.at -5,02
3 Schuhe Monika -0,20
4 Kronen Zeitung -2,70
5 No Limit -4,03
6 4 Strokes -13,73
7 Hotkart Racing -3,90
8 Fritsch Ladies -13,12
9 Hartmann Racing 46 Rd
10 Priority Telecom -13,12
11 PCR Racing -0,34
12 Krone ABO Team -10,81
13 Thinktank 45 Rd
14 Möbel Lutz 44 Rd
15 FF Korneuburg 43 Rd
16 V-max motorline.cc ???


Fazit?
Tolle Sache
Erstveranstaltung von Toni Fritsch im Viertakt Bereich
Mehr soll folgen...

Die erste Toni Fritsch Viertakt Veranstaltung ging unterstützt von pompöser Medienarbeit über die Bühne. Fernsehteams vom ORF (Sendetermin ORF NÖ Montag 4.2. 19 Uhr), von N1 TV, sowie Berichterstattung in Kronen Zeitung und Kurier, Internet Live Berichterstattung hier auf kartsport.at. 

Eine Veranstaltung, unterstützt von etlichen Sponsoren, mit Rennbeteiligung durch Firmenteams, massive Preisgelder, was kann man sich hier noch wünschen.

Das Durchführungsteam hat jedoch auch signalisiert, dass es noch Verbesserungspotential im Ablauf der Veranstaltung sieht und daher in engem Kontakt mit der Kartszene und mit anderen Kartveranstaltern bleiben will. Der Toni Fritsch Kronen Zeitung Winter Cup war die erste Viertakt Veranstaltung des Teams rund um Toni Fritsch. Man freut sich schon auf weitere Renntermine...

Die Daytona Halle kam bei dieser Veranstaltung auch sehr gut weg. Besonders der technische Part war diesmal nach einigen Fehlversuchen in letzter Zeit wieder perfekt gelungen. Die Kartstreuung hielt sich in einem absolut gelungenem Bereich, bis auf eine gebrochene Lenkung gab es keinen einzigen Defekt. Das Lokal mit seinem Ambiente sowie der eigens zur Verfügung stehende VIP Raum prädestinieren die Halle für derartige Veranstaltungen. Bravo Daytona!

emk

Kontakt

Kontakt zum Veranstalter:

Toni Fritsch Racing Team 
Houston, Texas, U.S.A.

c/o Vienna: 1120 Wien, Reschgasse 5
Fax : +43-1-292 63 49
E-Mail : tonifritsch@kartsport.at

Ergänzender Link: Wer ist Toni Fritsch?



   laptime: 0,031[s]